Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Deutsche Bank holt Ex-Chef von Merrill Lynch in Aufsichtsrat

Frankfurt/Main. Mitten in der Debatte um die Führung der Deutschen Bank dürfte ein namhafter US-Banker in das höchste Kontrollgremium einziehen.

Deutsche Bank holt Ex-Chef von Merrill Lynch in Aufsichtsrat

John Thain, der damalige Vorstandsvorsitzende der Wall-Street-Bank Merrill Lynch, spricht beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Foto: Laurent Gillieron/Keystone/epa

Die Deutsche Bank schlägt den ehemaligen Chef der Wall-Street-Bank Merrill Lynch, John Thain, als neues Mitglied des Aufsichtsrats vor. Das teilten die Frankfurter bei der Einladung für die Hauptversammlung am 24. Mai mit. Zuvor hatten mehrere Medien über die Personalie berichtet.

Kurz vor Ostern war der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, in Frage gestellt worden. Der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner sucht dem Vernehmen nach bereits einen Nachfolger für Cryan.

In seinen knapp drei Jahren an der Spitze des Geldhauses war es dem Briten nicht gelungen, das schwächelnde Kapitalmarktgeschäft anzukurbeln. Drei Jahre hintereinander schrieb die Bank tiefrote Zahlen. Vor Ostern hatte sich Cryan allerdings mit einer kämpferischen Botschaft an die Belegschaft gewandt und damit klargemacht, dass er bleiben will. Sein Vertrag läuft regulär bis 2020.

Thain war der letzte Chef der US-Investmentbank Bank Merrill Lynch, bevor sie 2009 in der Finanzkrise von der Bank of America übernommen wurde. Insgesamt sollen vier neue Mitglieder in den Aufsichtsrat einziehen. Die weiteren drei sind Mayree Clark, Gründerin des Vermögensverwalters Eachwin Capital, die langjährige UBS-Managerin Michele Trogni sowie Norbert Winkeljohann von der Prüfungsgesellschaft PwC.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Nun also auch Daimler: Im Mercedes-Transporter Vito steckt eine illegale Abschalteinrichtung, sagt das Kraftfahrt-Bundesamt und verlangt einen Rückruf. Der Autobauer will das so aber nicht stehen lassen.mehr...

Brüssel. Banken in der Eurozone halten in der Regel eine Menge Staatsanleihen ihrer jeweiligen Länder. Das gilt als Sicherheitsrisiko in Europas Finanzsektor. Die EU-Kommission will nun dagegen vorgehen. Doch der Vorstoß trifft in Deutschland auf alte Sorgen.mehr...

Frankfurt/Neustadt. Immer mehr Heimwerker kaufen ihr Werkzeug oder Bastelmaterial nicht mehr im Baumarkt, sondern ohne Beratung im Netz. Der Baumarktkonzern muss daher viel Geld in den Internethandel stecken. Denn im klassischen Handel halten sich die Deutschen zurück.mehr...

Wiesbaden. Ein Rekord seit Beginn des Jahrtausends reicht nicht: In Deutschland wurden 2017 erneut mehr Wohnungen gebaut. Doch die Nachfrage kann das nicht stillen. Das Ziel der Bundesregierung gerät außer Reichweite.mehr...