Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Deutsche Biathleten peilen beim Saisonfinale Podestplätze an

Tjumen.

Die deutschen Biathleten peilen in den letzten beiden Saisonrennen noch einmal Top-Ergebnisse an. Beim Weltcup-Finale im sibirischen Tjumen gilt es im Massenstart aber einmal mehr Martin Fourcade zu schlagen. Der siebenmalige Weltcup-Gesamtsieger, der schon den Sprint und die Verfolgung gewann, ist der Favorit. Aber auch Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer, Weltmeister Simon Schempp, Erik Lesser, Benedikt Doll und Johannes Kühn dürfen auf vordere Ränge hoffen. Bei den Damen gehört Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier, die in der Verfolgung Dritte wurde, zum Kreis der Favoritinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Den Haag. Russland hat etwa 15 angebliche syrische Zeugen präsentiert, nach deren Angaben in Duma kein Giftgas eingesetzt worden sein soll. Es habe am 7. April keinen Angriff mit Chemiewaffen gegeben und auch keine Opfer, sagten übereinstimmend mehrere Männer in Den Haag. Mehrere Personen gaben an, dass sie als Ärzte in dem Krankenhaus in Duma arbeiteten. In einer gemeinsamen Erklärung hatten sich 18 westliche Staaten, darunter die USA, Großbritannien, Frankreich und auch Deutschland, von dem Treffen distanziert und von einer „groben Propaganda-Übung“ gesprochen.mehr...

Plessezk. Europa hat seine Erdbeobachtung aus dem All mit dem neuen Satelliten Sentinel-3B vervollständigt. Eine Rockot-Trägerrakete mit dem 1,15 Tonnen schweren Satelliten hob am Abend vom nordrussischen Militärgelände Plessezk ab. Anderthalb Stunden später meldete die ESA, dass der künstliche Himmelskörper aus seiner Umlaufbahn in 815 Kilometern Höhe Signale sende. Mit dem Start ging zugleich eine Raumfahrtära zu Ende: Die Rockot, eine für zivile Nutzung umgebaute Atomrakete des sowjetischen Typs SS-19 Stiletto, flog zum letzten Mal.mehr...

Moskau. Russland sieht sich bei der Fußball-WM vor Problemfans aus Deutschland und anderen Ländern geschützt. „Ich hoffe, dass nur echte Fußballfans aus Deutschland kommen“, sagte der Generalsekretär des Organisationskomitees. Dafür arbeiteten russische Sicherheitsbehörden eng mit Kollegen anderer Länder zusammen. Ein internationales Lagezentrum der Polizei werde kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft am 14. Juni in Betrieb gehen. Das Turnier dauert bis zum 15. Juli.mehr...

Brüssel. Deutschland stellt eine Milliarde Euro zusätzlich für die notleidenden Menschen in Syrien und für Kriegsflüchtlinge in den benachbarten Ländern bereit. Das gab Außenminister Heiko Maas bei seiner Ankunft in Brüssel bekannt, wo er an einer Geberkonferenz für Syrien teilnimmt. Weitere 300 Millionen Euro können nach Angaben des Auswärtigen Amts in der zweiten Jahreshälfte hinzukommen, wenn der Bundeshaushalt steht. Damit würde Deutschland dann insgesamt wieder auf dem Niveau der Hilfszusagen aus dem Vorjahr liegen.mehr...

Brüssel. Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten. Ziel ist vor allem, Unterstützung für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren. Zudem soll zumindest am Rande auch darüber diskutiert werden, wie die Bemühungen um eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts gefördert werden können. Die EU und die Vereinten Nationen hoffen als Organisatoren des Treffens auf Hilfszusagen in Höhe von insgesamt über sechs Milliarden Dollar.mehr...

Brüssel. Zum Beginn der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor einer Reduzierung der deutschen Unterstützung gewarnt. Nach der jetzigen Planung von Finanzminister Olaf Scholz für den Haushalt 2018 sei er gezwungen, die Hilfen für die Krisenregion gegenüber dem Vorjahr um 400 Millionen Euro zu kürzen. Sein Ministerium werde lediglich 744 Millionen Euro zusagen können. Das hätte „dramatische Auswirkungen“, sagte Müller. Deutschland war zuletzt mit Abstand der größte Geldgeber für die Region.mehr...