Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Deutsche Bischöfe zum klärenden Gespräch in Rom

Rom/Köln. Mehrere deutsche Kardinäle und Bischöfe sind nach einem Streit um die Teilnahme von Protestanten an der Kommunion zu einem klärenden Gespräch mit dem Vatikan in Rom eingetroffen. Darunter waren am Donnerstag auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, sowie der Kölner Erzbischof Rainer Woelki und der Bischof von Münster, Felix Genn. Das Treffen mit einer Delegation des Vatikans sollte gegen 16.00 Uhr beginnen.

Deutsche Bischöfe zum klärenden Gespräch in Rom

Eine Kirchenglocke hängt in einem Glockenturm. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Über die Teilnahme in Einzelfällen von Protestanten an der katholischen Eucharistiefeier war es in der Bischofskonferenz zum Bruch gekommen. Mehrere Bischöfe - darunter Woelki - hatten sich in einem Schreiben an den Vatikan gegen eine Entscheidung der Bischöfe im Februar gewandt. Diese sieht vor, dass Ehepaare unterschiedlicher Konfessionen im Einzelfall gemeinsam an Eucharistiefeiern in katholischen Kirchen teilnehmen dürfen.

Mehr als drei Viertel der Bischöfe haben diesem Schritt laut Bischofskonferenz zugestimmt. Die Gruppe um Woelki bezweifelt aber, dass eine nationale Bischofskonferenz einen Beschluss mit solcher Tragweite fassen kann.

Bei dem Gespräch in Rom sind neben Marx und Woelki auch der Magdeburger Bischof Gerhard Feige, der Bischof von Speyer, Karl-Heinz Wiesemann, der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, dabei. Vom Vatikan soll unter anderen der Chef der Glaubenskongregation, Francisco Ladaria Ferrer, teilnehmen, ebenso der Ökumene-Chef des Papstes, Kurt Koch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...

Bochum. Angesichts des sich zuspitzenden Asylstreits der Unionsparteien hat der scheidende nordrhein-westfälische SPD-Chef Michael Groschek der CSU vorgeworfen, Kanzlerin Angela Merkel (CSU) gezielt zu schwächen. „Wenn Horst Seehofer in zehn Tagen noch im Amt ist, ist Merkel im Grunde nur noch Vizekanzlerin von eigenen Gnaden und nicht mehr Kanzlerin dieses Landes“, sagte Groschek am Samstag beim Parteitag der NRW-SPD in Bochum. Die Buchstaben CSU stünden für „chauvinistisch, skrupellos und unverantwortlich“.mehr...

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...