Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsche Industrie erreicht Job-Rekord

Angetrieben von der guten Konjunktur hat die deutsche Industrie kräftig Personal eingestellt.

,

Wiesbaden

, 15.06.2018
Deutsche Industrie erreicht Job-Rekord

Viele Betriebe haben inzwischen Probleme, geeignetes Personal zu finden. Foto: Arno Burgi

Im April beschäftigten Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe mit 50 und mehr Mitarbeitern knapp 5,6 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Das seien 146 000 Menschen oder 2,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat und ein Beschäftigungsrekord seit Beginn der Zeitreihe im Januar 2005.

Am kräftigsten kletterten die Mitarbeiterzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit einem Plus von 4,1 Prozent.

Überdurchschnittlich stark wurde auch im Maschinenbau (plus 3,4 Prozent) und in der Produktion von Metallerzeugnissen eingestellt (plus 3,3 Prozent). In der Metallerzeugung und -bearbeitung wuchs die Zahl der Beschäftigten dagegen nur unterdurchschnittlich (plus 1,4 Prozent).

Im Zuge des internationalen Handelskonflikts mit den USA hat die deutsche Wirtschaft jedoch zuletzt an Schwung verloren. Die Bundesbank senkte ihre Wachstumsprognose. 2018 werde das Bruttoinlandsprodukt bereinigt um den Effekt von Kalendertagen um 2,0 Prozent zulegen, etwas weniger als bei ihrer letzten halbjährlich vorgelegten Prognose im Dezember vorhergesagt (plus 2,5 Prozent). Die Hochkonjunktur setze sich aber fort, glauben die Ökonomen.