Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Deutsche Säbelfechter beim Weltcup in Madrid auf Platz fünf

Madrid.

Deutsche Säbelfechter beim Weltcup in Madrid auf Platz fünf

Der Säbelfechter Max Hartung ist zu sehen. Foto: Jan Woitas/Archiv

Die deutschen Säbel-Fechter haben beim Mannschafts-Weltcup in Madrid den fünften Platz belegt. Das Team von Bundestrainer Vilmos Szabo unterlag in der Besetzung Max Hartung, Richard Hübers, Matyas Szabo und Benedikt Wagner (alle Dormagen) erst im Viertelfinale gegen den späteren Sieger und Weltmeister Südkorea mit 36:45. Anschließend setzte sich das Team am Sonntag in den Platzierungsgefechten gegen Iran und die USA durch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Novi Sad. Der Deutsche Fechter-Bund bewirbt sich mit Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf um die Ausrichtung der Europameisterschaften 2019. Das gab der Verband am Freitagabend nach dem Kongress der europäischen Dachorganisation EFC in Novi Sad bekannt. „Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 im eigenen Land zu haben, ist für die Sportler eine super Möglichkeit, sich unter den besten Bedingungen vorzubereiten und unter diesen auch zu fechten“, kommentierte die Fechter-Bund-Präsidentin Claudia Bokel. Luxemburg als bisheriger Kandidat hatte zuvor seine Bewerbung zurückgezogen. Deutsche EM-Städte waren bislang 2001 Koblenz und 2010 Leipzig.mehr...

Essen. Der Baukonzern Hochtief übernimmt wie geplant den spanischen Autobahnbetreiber Abertis. Wie die spanische Börsenaufsicht CNMV am Montag berichtete, hat sich das Essener Unternehmen mit seiner Offerte die Mehrheit der Abertis-Aktien gesichert. Anschließend soll das lukrative Unternehmen in einem weiteren Schritt von der Börse genommen und in eine gemeinsame Gesellschaft mit der Konzernmutter ACS und dem ehemaligen Konkurrenten Atlantia eingebracht werden. Die Übernahme soll nach früheren Angaben mehr als 18 Milliarden Euro kosten.mehr...

Essen. Gute Geschäfte in Nordamerika haben dem Baukonzern Hochtief vor der geplanten Übernahme des spanischen Autobahnbetreibers Abertis ein deutliches Gewinnplus beschert. Während sich auch das Europa-Geschäft deutlich besser entwickelte als im Vorjahr, zehrten in Australien negative Währungseffekte fast den kompletten Gewinnzuwachs wieder auf. Zudem profitierte die mehrheitlich zum spanischen Baukonzern ACS gehörende Gesellschaft von höheren Margen, wie Hochtief am Montag nach Börsenschluss in Essen mitteilte.mehr...

Münster. Eine Maschine der Fluggesellschaft Germania ist am Freitagabend aufgrund von Kabinendruck-Problemen zum Flughafen Münster/Osnabrück zurückgekehrt. Die Maschine mit der Flugnummer ST4212 und der Bestimmung Palma de Mallorca war nach Angaben eines Flughafensprechers um 21.45 Uhr gestartet. Während des Steigfluges sei im Cockpit ein technisches Problem zur Regelung des Kabinendruckes angezeigt worden, teilte Germania am Samstag mit. Daraufhin habe sich der Kapitän zur Landung entschlossen. Das Flugzeug habe sich zu diesem Zeitpunkt ungefähr über Köln befunden, sagte der Flughafensprecher. Es habe sich nicht um einen plötzlichen Druckabfall gehandelt.mehr...

Tauberbischofsheim. Florettfechterin Leonie Ebert hat beim Weltcup in Tauberbischofsheim am Samstag den dritten Platz belegt. Die 18-Jährige musste sich bei ihrem Heimspiel erst im Halbfinale gegen die Südkoreanerin Jeon Hee Sook mit 12:15 geschlagen geben. „Es ist immer besonders, beim Heim-Weltcup auf dem Podium zu stehen. Das war eine knappe Sache gegen die Südkoreanerin“, sagte Ebert.mehr...

Huelva. Die deutsche Badminton-Meisterin Luise Heim hat bei den Europameisterschaften im südspanischen Huelva souverän die zweite Runde erreicht. Die 22-Jährige aus Bonn besiegte die erfahrene Bulgarin Linda Zetchiri 21:19, 21:17. Nächste Gegnerin ist die Irin Rachael Darragh. Auch die beiden anderen deutschen Damen, Fabienne Deprez (Gifhorn) und Yvonne Li (Lüdinghausen), erreichten die zweite Runde.mehr...