Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Deutsche Tischtennis-Männer vorzeitig im WM-Viertelfinale

Halmstad. Beide deutschen Tischtennis-Teams spielen jetzt bei der Mannschafts-WM in Schweden um die Medaillen. Die deutschen Frauen erreichten am Dienstag das Achtelfinale. Die Männer können diese Runde als Gruppensieger sogar überspringen.

Deutsche Tischtennis-Männer vorzeitig im WM-Viertelfinale

Vom deutschen Team musste nur Patrick Franziska sein Spiel verloren geben. Foto: Jonas Ekstromer

Timo Boll und Co. stehen bereits im Viertelfinale. Und auch die Frauen haben durch zwei Siege in nur neun Stunden die K.o.-Runde erreicht. Die deutschen Tischtennis-Stars haben bei der Mannschafts-WM in Schweden ihren bislang erfolgreichsten Tag erlebt.

Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska gewannen am Dienstag auch gegen Hongkong mit 3:1 und stehen nach dem vierten Sieg im vierten Spiel schon vor der letzten Vorrunden-Partie gegen Slowenien als Gruppensieger fest. Platz eins in der Gruppe A gibt dem Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf die Garantie, dem Topfavoriten China bis zu einem möglichen Endspiel am Sonntag aus dem Weg gehen zu können. „Wir haben unser Ziel erreicht. Das Achtelfinale können wir als Gruppenerster überspringen. Das beschert uns am Donnerstag einen freien Tag, der uns in unserer Situation gut tut“, sagte Roßkopf.

Die Pause könnte vor allem zwei Spielern helfen: Dem bislang so starken Franziska, der gegen Hongkong eine Oberschenkel-Verletzung erlitt. Und dem Weltranglisten-Dritten Ovtcharov, der trotz seines Trainingsrückstands schon vier WM-Spiele in drei Tagen gewann.

Patrick Franziska lieferte dem Weltranglisten-Siebten Wong Chun Ting ein Duell auf Augenhöhe, verlor aber knapp mit 2:3 Sätzen und musste sich im fünften Satz behandeln lassen. „Dem Oberschenkel geht es glücklicherweise etwas besser, als es sich zunächst angefühlt hat“, sagte der Bundesliga-Profi des 1. FC Saarbrücken. „Wahrscheinlich ist es eine leichte Zerrung oder Verhärtung. Ich bin optimistisch, dass unsere medizinische Abteilung das bis Freitag in den Griff bekommt.“

Überragender Spieler war der Weltranglisten-Zweite Boll, der Ho Kwan Kit und Hongkongs Topspieler Wong Chun Ting ohne Satzverlust vom Tisch fegte. „Ich hatte einen richtigen Lauf, alle Entscheidungen haben gut gepasst“, sagte der 37-Jährige. „Bis Freitag werden wir etwas ausspannen, trainieren - und vielleicht einen guten Kaffee trinken. Ich habe ja meine eigene Maschine dabei.“

Die deutschen Frauen mussten nach ihren Niederlagen gegen Hongkong und Südkorea gegen Luxemburg und Thailand gewinnen, um Gruppendritter zu werden. Dem 3:0 gegen den kleinen Nachbarn am Vormittag folgte dann ein 3:1 gegen die bis dato punktgleichen Thailänderinnen am Abend. Achtelfinal-Gegner ist jetzt am Mittwoch Österreich.

„Wir haben nun unser WM-Ziel erreicht. Ich bin ganz schön stolz auf meine Mannschaft“, sagte Petrissa Solja. Die WM-Dritte im Mixed holte gegen Thailand zwei der drei deutschen Punkte und verbesserte ihre Bilanz bei diesem Turnier auf sechs Siege in acht Spielen. „Auch wenn es offiziell ein Gruppenspiel war: Für uns hat es sich angefühlt wie ein echtes Finale. Es ging ja darum, ob wir oder Thailand den Sprung unter die besten zwölf Mannschaften der Welt schaffen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Novi Sad. Eine beherzte Leistung der deutschen Florett-Damen, ein enttäuschender Platz für das männliche Degenteam: Die deutschen Fechter gehen mit einmal Gold und einmal Bronze in den EM-Schlusstag.mehr...

Mannheim. Dem Fußball-Regionalligisten SV Waldhof Mannheim drohen nach dem Abbruch des Relegationsspiels gegen den KFC Uerdingen Ende Mai drastische Konsequenzen.mehr...

Novi Sad. Nach Silber im Vorjahr ist Degenfechterin Alexandra Ndolo aus Leverkusen bei den Europameisterschaften im serbischen Novi Sad diesmal schon im Achtelfinale gescheitert. Die 31 Jahre alte WM-Achte von Leipzig 2017 unterlag der polnischen WM-Zweiten Ewa Nelip mit 9:15.mehr...