Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Deutscher UN-Vertreter sieht Ergebnis von Syrien-Konferenz kritisch

Brüssel.

Der deutsche UN-Spitzendiplomat Achim Steiner hat das Ergebnis der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des Syrienkrieges als nur bedingt zufriedenstellend bezeichnet. Gerade in den Nachbarländern, die viele Bürgerkriegsflüchtlinge aufgenommen hätten, steige der Bedarf an Hilfe, sagte Steiner zu den gesunkenen Hilfszusagen. Bei der Syrien-Konferenz in Brüssel war gestern deutlich weniger Geld zusammengekommen als erwartet. Die Teilnehmer des Treffens sagten für 2018 nur 3,5 Milliarden Euro für die notleidende Zivilbevölkerung fest zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bogotá. Als erstes lateinamerikanisches Land wird Kolumbien ein „globaler Partner“ des Militärbündnisses Nato. „Der Beitritt von Kolumbien zur Nato verbessert das Image unseres Landes und gewährt uns mehr Spielraum im internationalen Kontext“, sagte Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos. Die offizielle Aufnahme Kolumbiens ist für kommende Woche geplant. „Globale Partner“ der Nato kooperieren mit dem Bündnis, sind aber keine vollwertigen Mitglieder. Viele Partnerländer beteiligen sich allerdings an Nato-Missionen und werden bei zahlreichen Themen konsultiert.mehr...

Seoul/Panmunjom. Tauwetter zwischen den beiden koreanischen Staaten: Völlig überraschend hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In getroffen. Das Treffen stand auch vor dem Hintergrund der Bemühungen, doch noch einen Gipfel zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump über das nordkoreanische Atomprogramm zustande zu bringen. Im Mittelpunkt hätten die Umsetzung der Vereinbarungen beim Korea-Gipfel vom 27. April sowie die Bedingungen für ein Treffen zwischen Kim und Trump gestanden, hieß es.mehr...

Seoul. Nach ihrem Gipfeltreffen im April haben sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un heute überraschend zum zweiten Mal getroffen. Das teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Wie schon am 27. April fand auch die neuerliche Begegnung im Grenzort Panmunjom statt. Ergebnisse des Gipfels sollen erst morgen bekanntgegeben werden. Wenige Stunden zuvor hatte US-Präsident Donald Trump via Twitter bekanntgegeben, dass er einen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber am 12. Juni in Singapur weiterhin für möglich hält.mehr...

Seoul. Nach ihrem Gipfeltreffen im April haben sich der südkoreanische Präsident Moon Jae In und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un heute überraschend zum zweiten Mal getroffen. Das teilte das Präsidialamt in Seoul mit.mehr...

Kabul. Eine verheerende Dürre gefährdet nach einem neuen UN-Bericht die Lebensmittelversorgung von mindestens zwei Millionen Afghanen. Nach ausbleibenden Regen- und Schneefällen im vergangenen Winter haben Bauern in den am stärksten betroffenen rund 20 Provinzen des Landes den Anbau von Weizen und anderen Nutzpflanzen reduziert oder verschoben, wie das UN-Nothilfebüro Ocha berichtete. Damit sei die Lebensgrundlage vieler Afghanen drastisch geschmälert worden. Nach Angaben von Ocha werden rund 115 Millionen US-Dollar benötigt, um die Betroffenen mit Nahrung und Trinkwasser zu versorgen.mehr...

Brüssel. Zur Beilegung des Streits über die geplante Reform der europäischen Asylpolitik setzt die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft auf einen neuen Kompromissvorschlag. Nach Angaben von Präsidentschaftsministerin Liljana Pawlowa sieht er vor, Flüchtlinge nur dann automatisch in der EU umzuverteilen, wenn es zu einem sehr starken Zustrom kommt. Bei einem weniger starken Zustrom würde ein System aktiv, das den Ländern an den EU-Außengrenzen Hilfe garantiert. Gleichzeitig könnten Länder freiwillig Flüchtlinge aufnehmen und dafür Geld aus EU-Töpfen bekommen.mehr...