Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Deutschland schiebt zehn Afghanen nach Afghanistan ab

Kabul.

Trotz der Eskalation der Gewalt in Afghanistan hat Deutschland eine weitere Gruppe von abgelehnten afghanischen Asylbewerbern abgeschoben. Ein aus Leipzig-Halle kommendes Flugzeug sei am Morgen in Kabul eingetroffen, bestätigte ein Vertreter einer mit den Abschiebungen befassten Organisation am Flughafen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte mit, an Bord seien zehn Passagiere gewesen. Mit insgesamt elf Sammelabschiebungen seit Dezember 2016 hat Deutschland damit 198 Männer nach Afghanistan zurückbringen lassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern nach eigenen Angaben aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen. Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden. Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen. Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei, heißt es.mehr...

Frankfurt/Main. Horst Hrubesch soll die deutschen Fußballfrauen nach Angaben der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ bis zum Ende der WM-Qualifikation betreuen. Der 67 Jahre alte Coach wird demnach beim Testspiel gegen Kanada im Juni sowie bei den abschließenden Qualifikationsspielen im September gegen Island und die Faröer als Bundestrainer fungieren. Anschließend soll Martina Voss-Tecklenburg den Job übernehmen, die derzeit die Schweiz trainiert. Der Deutsche Fußball-Bund kommentiert den Bericht nicht.mehr...

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn will die Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung per Gesetz in Milliardenhöhe entlasten. Wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, sollen die bisher allein von den Kassenmitgliedern zu zahlenden Zusatzbeiträge ab 2019 zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden. Dies soll die Kassenmitglieder um 6,9 Milliarden Euro entlasten. Außerdem will Spahn Krankenkassen mit hohen Finanzreserven zum Abbau dieses Geldpolsters verpflichten. Auch das würde die Versicherten mit vier Milliarden Euro entlasten, sagte Spahn.mehr...

Brieselang. Die Suche nach einem seit 2006 in Berlin vermissten Mädchen in einem Waldstück in Brandenburg ist zunächst ohne Erfolg beendet worden. Es seien derzeit keine weiteren Durchsuchungen auf dem Gelände in Brieselang westlich von Berlin geplant, sagte ein Sprecher der Polizei. Die damals 14-jährige Georgine Krüger war am 25. September 2006 aus einem Bus in Berlin-Moabit ausgestiegen und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Ein anonymer Anruf führte die Ermittler nach Jahren in das Waldstück.mehr...

Braunschweig. Eintracht Braunschweig hat sich zum Auftakt des 31. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga 0:0 von Arminia Bielefeld getrennt. Durch das 15. Unentschieden in dieser Saison bleiben die Gastgeber mit 39 Punkten als Tabellenzehnter weiter im Abstiegskampf. Bielefeld verpasste nach dem torlosen Remis, als Vierter mit 44 Punkten Druck auf Holstein Kiel zu machen. Der Aufsteiger hat am Montag gegen den 1. FC Nürnberg die Chance, den Vorsprung auszubauen.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitagabend den indischen Premierminister Narendra Modi zu einem Meinungstaustausch empfangen. Über die Inhalte des Gesprächs wollte die Bundesregierung keine näheren Angaben machen. Auf der Themenliste dürften sowohl die politische Lage in dem südasiatischen Land mit seinen vielen Ethnien und Religionen gestanden haben als auch wirtschaftliche Fragen. Die in Indien tätigen deutschen Unternehmen befürchten durch höhere Zölle massive Beeinträchtigungen.mehr...