Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wer stoppt die Super-Bayern?

Die Bundesliga sucht einen Weg aus der Langeweile

Augsburg K.o.-Spiele? Höhere Investitionen der anderen Klubs? Oder können sich die Bayern nur selbst stoppen? Nach der sechsten Münchner Titelfeier in Serie rätselt die Bundesliga über ein Rezept gegen die Dominanz. Max Eberl plädiert dafür, über eine unpopuläre Maßnahme nachzudenken.

Die Bundesliga sucht einen Weg aus der Langeweile

Der FC Bayern hat seine 28. deutsche Meisterschaft am 29. Spieltag durch den 4:1-Sieg beim FC Augsburg perfekt gemacht. Foto: dpa

Die Bundesliga sucht das Gegenmittel für die Super-Bayern. Nach der sechsten Meisterschaft in Serie klammert sich der deutsche Fußball an das Prinzip Hoffnung, dass die Münchner Alleinherrschaft zeitnah ein Ende findet. „Ich möchte daran glauben, dass wir auch in den nächsten Jahren wieder einen anderen deutschen Meister erleben“, sagte Gladbachs Manager Max Eberl fast flehentlich im ZDF-„Sportstudio“. Doch wie soll das Rezept aussehen? Braucht es einen neuen Modus mit K.o.-Runde? Müssen die anderen Clubs mehr investieren? Oder kann sich der Rekordmeister nur selber stoppen? Die Liga ist sich uneins.

Eberl: Über Playoffs Gedanken machen

Anders als seine Kollegen von Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 befürwortet Eberl, über die Einführung von Playoffs zumindest nachzudenken. „Wir sollten uns über alles Gedanken machen, was den Fußball betrifft“, betonte der frühere Münchner. „Andere Länder haben das. Und wenn das eine Möglichkeit wäre, dann sollte man drüber diskutieren.“ Die großen Ligen in Europa spielen aber allesamt nach dem konventionellen Modus.

Bayern feiert Meisterparty in Augsburg

Abstieg rückt näher: Köln spielt nur 1:1 gegen Mainz

BERLIN Die Bayern haben es geschafft. Fünf Spieltage vor Saisonende krönen sich die Münchner in Augsburg zum Deutschen Meister. In der Abstiegszone trennen sich Köln und Mainz unentschieden. Labbadia siegt erstmals mit Wolfsburg.mehr...

Die Zahlen der Dominanz sind beeindruckend: Lediglich an 27 Spieltagen stand Bayern in den vergangenen sechs Saisons nicht an der Spitze. Vor dem 4:1-Sieg beim FC Augsburg hatte der Rekordmeister in dieser Zeitspanne 126 Punkte mehr geholt als das nächstbeste Team Borussia Dortmund. Auch im internationalen Vergleich peilen die Münchner eine Bestmarke an: In den fünf größten Ligen Europas hatte bislang nur Olympique Lyon mit sieben Titeln eine längere Serie.

Bayern ist einsame Spitze

„Das spricht nicht für die Spitze der Bundesliga, Bayern ist einsame Spitze, das haben sie sich erarbeitet“, gratulierte Armin Veh, Geschäftsführer des 1. FC Köln, am Sonntag bei Sky. Auch Augsburgs Manager Stefan Reuter erkannte an, dass der vermeintliche Kampf um die Meisterschaft zuletzt „schon sehr langweilig ist. Das ist die Qualität der Bayern“. Mit derzeit 20 Punkten Vorsprung auf Schalke 04 ist sogar noch der Rekordabstand (25) aus der Saison 2012/13 im Bereich des Möglichen - sollten die Bayern nicht mit dem angestrebten Triple im Hinterkopf noch in den Liga-Schongang schalten.

Man City und Juve im Viertelfinale

Favoriten setzen sich in der Champions League durch

MANCHESTER/TOTTENHAM Vorjahresfinalist Juventus Turin setzt sich bei Tottenham Hotspur durch und steht im Viertelfinale der Champions League. Auch Manchester City kommt weiter - trotz einer ganz schwachen Leistung.mehr...

So sorgt bei den Münchnern national höchstens noch die offene Nachfolge von Meistertrainer Jupp Heynckes für Spannung. Und genau dies ist aus Sicht von Eberl auch ein möglicher Stolperstein für die Dominanz-Bayern.

Der Rest der Liga muss hart arbeiten

„Bayern München hat eine Mannschaft, die - gerade wenn man Robben und Ribéry nimmt - etwas älter ist. Bei einem Manuel Neuer weiß man mit seinem Fuß nicht, was passiert. Und Jupp Heynckes hört jetzt auf“, führte Gladbachs Manager als Gründe auf. „Ich weiß nicht, ob das die nächsten zwei, drei Jahre so unangetastet bleibt.“ Schon Carlo Ancelotti hatte in dieser Saison Probleme, als er mit dem Starensemble sogar mal fünf Punkte hinter den mittlerweile weit abgeschlagenen Dortmundern lag.

Vor allem müssten aber „alle in der Liga hart arbeiten“, forderte Eberl von sich und seinen Kollegen. Dass mögliche Investoren für mehr Chancengleichheit gegen die durch ihre Erfolge finanziell weit enteilten Münchner sorgen, findet allerdings bislang keine Mehrheit im deutschen Fußball. Auch wenn selbst Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hier seine Konkurrenz aus „Interesse an Wettbewerbsfähigkeit“ zum Umdenken auffordert.

Hoeneß: „Das wäre unfair“

Playoffs lehnt der Branchenführer hingegen ab. „Jetzt einfach die Regeln ändern, nur weil die anderen nicht so leicht mitkommen, und damit sie wieder wettbewerbsfähig sind? Das kann es ja wohl nicht sein“, sagte Präsident Uli Hoeneß der „Süddeutschen Zeitung“. „Das wäre einfach total unfair.“

So wird die Liga wahrscheinlich noch länger rätseln. Was würde passieren, wenn Bayern erneut sechs Titel in Serie holen sollte? „Dann höre ich auf“, scherzte Eberl. Doch so unrealistisch scheint es nicht, dass er 2024 noch einmal mit dieser Aussage konfrontiert wird.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Liverpool trifft auf Real Madrid

Klopp will außergewöhnliche Reise perfekt machen

KIEV Mit der Anreise nach Kiew haben Real Madrid und der FC Liverpool die heiße Phase eingeläutet. Experten erwarten ein hochklassiges Spiel. Für Ärger sorgen indes die hohen Hotelpreise in Kiew.mehr...

Wolfsburgs Frauen verpassen zweites Triple

Bittere 1:4-Niederlage gegen Titelverteidiger Lyon

KIEV Der zweite Kraftakt innerhalb von fünf Tagen war für den VfL Wolfsburg zuviel. Die Grün-Weißen verpassten im Champions-League-Finale gegen Titelverteidiger Lyon das zweite Triple der Clubgeschichte. Jubeln durfte dagegen Dzsenifer Marozsan.mehr...

EPPAN Rund 150 Medienvertreter schauen auf Manuel Neuer, als der in Südtirol das komplette Torwarttraining bestreitet. Stand jetzt gebe es keine Probleme, informiert der Bundestrainer. Doch ein Restrisiko bleibt nach der langen Verletzungspause. Neuer braucht 100 Prozent.mehr...

Eppan Bis zum 7. Juni bereitet sich die Fußball-Nationalmannschaft in Südtirol auf die WM vor. Zahlreiche Fragezeichen sollen bis dahin beseitigt werden. Vier Akteure werden schon vorher abreisen müssen.mehr...

Aue gewinnt Relegation gegen den KSC

Dreierpack rettet Zweitligisten vor Abstieg

AUE Nervenzerreißend war der Kampf gegen den Abstieg in der zweiten Liga, am Dienstagabend fand er seinen Schlusspunkt. Erzgebirge Aue feiert einen 3:1-Sieg gegen den Karlsruher SC. Alle drei Tore schießt Sören Bertram. Zuletzt hatte dieser am neunten Spieltag getroffen.mehr...

BERLIN Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...