Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Pjöngjang. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung der Atomwaffen- und Raketentests seines Landes verkündet. Zur Begründung heißt es aus Pjöngjang, das Land habe seine Atomstreitkräfte erfolgreich aufgebaut und könne sich jetzt auf den wirtschaftlichen Aufbau konzentrieren.

Die Erklärung Nordkoreas zu seinem Atomwaffenprogramm

Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea betrachtet sein Atomprogramm als vollendet. Foto: KCNA/Yonhap

Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA berichtet über die Sitzung des Zentralkomitees der Arbeiterpartei und deren Beschluss dazu vom Freitag. Eine Übersetzung des KCNA-Berichts in Auszügen:

Kim Jong Un habe verkündet, dass „die große historische Aufgabe, staatliche Atomstreitkräfte aufzubauen, in der kurzen Zeit von weniger als fünf Jahren perfekt erreicht“ worden sei. Es sei ein großer Erfolg der Parteilinie, gleichzeitig die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und den Aufbau der Atomstreitkräfte voranzubringen.

Kim Jong Un sagte demnach weiter, Atomtests und Versuche mit Mittelstrecken- und ballistischen Langstreckenraketen seien jetzt nicht mehr nötig, „da die Arbeit daran, Atomsprengköpfe auf ballistische Raketen zu montieren, beendet ist und der ganze Prozess, Atomwaffen zu entwickeln, wissenschaftlich und in regelmäßigen Schritten ausgeführt wurde (...) Auch wurde die Entwicklung der Träger- und Angriffsmittel wissenschaftlich ausgeführt.“

Das Zentralkomitee habe den Beschluss über die „Verkündung des großen Sieges“ der Leitlinie des gleichzeitigen Aufbaus der Wirtschaft und der Atomstreitkräfte einstimmig angenommen:

„1. Wir erklären feierlich, dass (...) die Technik, Atomsprengköpfe auf ballistische Raketen zu montieren, auf ein höheres Niveau zu bringen, verlässlich verwirklicht worden ist.

2. Wir werden die Atomversuche und Teststarts mit Interkontinentalraketen vom 21. April 2018 an nicht fortsetzen. Das nördliche Atomtestgelände wird demontiert, um transparent die Aussetzung der Atomtests zu garantieren.

3. Die Aussetzung der Atomtests ist ein bedeutender Prozess für die weltweite Abrüstung, und die Demokratische Volksrepublik Korea wird sich den internationalen Wünschen und den Bemühungen anschließen, Atomtests komplett einzustellen.

4. Die Demokratische Volksrepublik Korea wird niemals Atomwaffen einsetzen oder Atomwaffen und -technologie weitergeben, es sei denn, sie wird atomar bedroht oder provoziert.

5. Wir werden all unsere Bemühungen darauf konzentrieren, eine starke sozialistische Wirtschaft zu bauen und den Lebensstandard der Menschen bedeutend zu heben, indem alle menschlichen und materiellen Ressourcen des Landes mobilisiert werden.

6. Wir werden ein internationales Umfeld bauen, das für den sozialistischen wirtschaftlichen Aufbau vorteilhaft ist, und engen Kontakt und aktiven Dialog mit den Nachbarländern und der internationalen Gemeinschaft ermöglichen, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und in der Welt zu verteidigen.“

Zum Ende der Sitzung verkündete Kim Jong Un dem Bericht nach in einer „historischen Abschlussrede“ die „neue Leitlinie, alle Bemühungen auf den wirtschaftlichen Aufbau zu konzentrieren“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seoul. Nordkorea will im Atomstreit mit den USA auf Augenhöhe verhandeln. Sein Atomprogramm will Kim doch nicht so leicht hergeben. Eine überraschende Pirouette des Machthabers - und der Ball liegt wieder in Washington.mehr...

Brüssel. Dem Atomabkommen mit dem Iran droht nach dem einseitigen Ausstieg der USA das Aus. Bei den Rettungsversuchen geht es nun vor allem um die Frage: Wie weit sind die Europäer bereit zu gehen?mehr...

Jerusalem/Gaza. Die US-Botschaft ist nun in Jerusalem - Trump erfüllt ein zentrales Wahlkampfversprechen. Bei gewaltsamen Protesten werden Dutzende Palästinenser von israelischen Soldaten erschossen. Doch wie wird dieser Tag die Region verändern - wenn überhaupt?mehr...

Tel Aviv. Die Stadt Jerusalem beherbergt bedeutende religiöse Zentren für Judentum, Islam und Christentum. Seit 1967 hält Israel neben dem westlichen auch den arabisch geprägten Ostteil. Der Status der Stadt ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt.mehr...

Tel Aviv. Der Gazastreifen liegt am Mittelmeer und grenzt im Norden und Osten an Israel sowie im Süden an Ägypten. Er wird von der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas regiert.mehr...