Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Liebe zu zwei blau-weißen Clubs

NIEDERADEN Es war ein Highlight im Leben von Thorsten Springer. Der Jugendleiter vom TuS Niederaden hatte Besuch. Ex-Nationalspieler Mathias Herget war am Dienstag mit seinem Team an der Kreisstraße zu Gast. Zum Sichtungstraining.

von Von Jürgen Schwärzel

, 09.10.2007
Die Liebe zu zwei blau-weißen Clubs

Thorsten Springer.

Springer und Andreas Bucksch, Vorsitzender des Jugend-Fördervereins, ist es gelungen, den Ex-Profi zu einem Sichtungstraining der Niederadener Jugend zu gewinnen. Über eine Ausschreibung im Internet mit anschließender Bewerbung erhielt der Club den Zuschlag. 

Thorsten Springer, geboren am 25. November 1970, ist seit vier Jahren Jugendleiter beim TuS und noch ledig, weil er nach eigenem Bekunden mit dem Verein verheiratet ist.

Zum Fußballsport kam er über seinen Vater Gisbert "Adi" Springer, den älteren Horstmarern sicherlich noch ein Begriff. Bei den Preußen kickte Thorsten in der Jugend und danach noch ein Jahr bei den Senioren. Daran schlossen sich acht Jahre als Trainer, Zweiter und Erster Jugendleiter an. In seine Amtsperiode fielen in schöner Regelmäßigkeit zahlreiche Meisterschaften des Preußen-Nachwuchses.

Verschiedene Ansichten

Mit Ende seiner Tätigkeit am Alten Postweg war Springer schon ein Jahr Mitglied beim TuS Jugendbund. Verschiedene Ansichten über Jugendarbeit, mit denen er sich nicht anfreunden konnte, führten dann zur Trennung mit seinem alten Verein.

Er verlegte sein Tätigkeitsfeld nur wenige hundert Meter weiter nach Osten. Über seinen Freund Helmut Weber, langjähriger Vorsitzender des TuS, kam Springer dann zur Kreisstraße. Seit 1997 Mitglied, führt er die Niederadener Jugend im fünften Jahr als Vorsitzender.

Seinen Wechsel von Horstmar nach Niederaden begründete er schmunzelnd unter anderem auch damit, dass der Club ebenfalls in Blau-Weiß spielt, wie seine große Liebe, der FC Schalke 04.

Für weitere Hobbys bleibt dem engagierten Funktionär keine Zeit - der Fußball nimmt ihn voll und ganz in Anspruch, wie der Jugend-leiter glaubhaft versichert.

Lesen Sie jetzt