Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Doppelmord an Unternehmer-Paar: Enkel vor Gericht

Wuppertal. Ein wohlhabendes Unternehmer-Ehepaar wird in seiner Wuppertaler Villa erdrosselt. Ein Jahr später beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder. Einer von ihnen ist der Enkel.

Doppelmord an Unternehmer-Paar: Enkel vor Gericht

Blick auf das Wohnhaus des ermordeten Unternehmer-Ehepaares in Wuppertal. Foto: Holger Battefeld

Ein Jahr nach dem Doppelmord an einem vermögenden Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter. Am Wuppertaler Landgericht ist der 26-jährige Enkel der Mordopfer angeklagt sowie sein 45-jähriger mutmaßlicher Komplize.

Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute erst niedergeschlagen und dann erdrosselt haben.

Die Anklage wirft dem Spross der Fabrikantenfamilie Mord aus Habgier vor. Es soll ums beträchtliche Erbe gegangen sein. Die Staatsanwaltschaft stützt sich in ihrer Anklage auf DNA-Spuren, Faserfunde und Telekommunikationsdaten. 76 Zeugen und acht Sachverständige wurden benannt.

Bereits am ersten Verhandlungstag ist eine Reihe von Zeugen geladen. Das Gericht hat bis September zunächst 35 Verhandlungstage angesetzt. Den Angeklagten droht lebenslange Haft.  

Der Spross der Fabrikantenfamilie war von seinen Großeltern finanziell unterstützt worden und soll befürchtet haben, dass der Geldfluss abreißt, weil er heimlich sein Studium abgebrochen hatte. Es soll sogar im Raum gestanden haben, dass seine Großeltern ihn als Haupterben aus dem Testament streichen.

Als Nebenkläger tritt in dem Verfahren der Sohn der Mordopfer auf - der zugleich der Vater des mutmaßlichen Doppelmörders ist. Um die Tat wie einen Einbruch aussehen zu lassen, sollen die Angeklagten nach dem Doppelmord das Wohnzimmer durchwühlt und unter anderem eine Vitrine zerstört haben. Doch die Mordkommission war schon zu Beginn der Ermittlungen stutzig geworden, weil am Tatort nichts Wertvolles zu fehlen schien.

Als Mäzene und Sponsoren hatten die Opfer, Enno und Christa Springmann, viele Jahre lang in Wuppertal Künstler und Kunst unterstützt. Entsprechend groß war in der Stadt die Bestürzung über das Verbrechen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bielefeld. Hinter Gittern wächst die Zahl der Senioren. Die JVA Bielefeld-Senne ist europaweit die größte Anstalt im offenen Vollzug und hat sich mit speziellen Abteilungen auf die Gruppe 60plus eingestellt. Auch Ex-Topmanager Thomas Middelhoff war hier inhaftiert.mehr...

Passau. Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am Donnerstag wurde ein weiterer Jugendlicher in U-Haft genommen.mehr...

Freiburg. Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Der Täter muss lange ins Gefängnis.mehr...

Berlin. Tausende Male hat der Blitzer ausgelöst - und sicher das ein oder andere unvorteilhafte Foto geknipst. Mit Blitzmarathons in vielen Bundesländern hat die Polizei wieder viele Raser gestellt.mehr...

Passau. Zwei Jugendliche verabreden sich, um einen Streit auszutragen - einer der beiden stirbt. Nach der Obduktion steht fest: Der 15-Jährige ist an seinem Blut erstickt. Doch es gibt weiterhin offene Fragen.mehr...

Siegen/Frankfurt. Die Bundespolizei ist mit einer Großrazzia und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vorgegangen. Im Fokus steht ein Bordell-Netzwerk mit Prostituierten aus Thailand.mehr...