Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alstadtfest kam kontrastreich daher

DORSTEN Es war ein abwechslungsreiches Altstadtfest 2008 in Dorsten. Ein Fest, das von heftigen Kontrasten lebte.

von Von Ralf Pieper

, 01.06.2008
Alstadtfest kam kontrastreich daher

Mit fantasievollen Wasserfahrzeugen versuchten die Teams, den Kanal zu überqueren.

Sonnenschein und heftigster Gewitterregen, asiatische und orientalische Küche, Klassik und Pop-Musik, Kinderkarussell und Bungee-Jumping, Schmuck und Fernsehgeräte. Es gab nichts, was es nicht gab, der Besucher in der Altstadt hatte die Wahl, wie er sich amüsiert und was er einkauft.

Am Samstagabend wurde die Standfestigkeit der Besucher auf eine harte Probe gestellt. Der Himmel öffnete seine Schleusen und bei den Konzerten von „ABBAlicious“ auf der Marktplatz-Bühne und „Silvano“ an der Kanaluferpromenade standen die Zuschauer buchstäblich im Regen. Der Marktplatz und die Uferpromenade waren wie leer gefegt und unter den Schirmen und Vordächern der Verkaufsstände herrschte dichtes Gedränge. So fand das „Sichnäherkommen“ beim Altstadtfest anders als gedacht statt.

Tausende kamen angereist

Am Sonntag glänzte das Stadtfest unter strahlend blauem Himmel und bei warmem Wetter strömten die Menschen aus dem Ruhrgebiet und Münsterland ins Zentrum. Mit deutscher Disziplin, Richtung Lippetor auf der rechten Seite der Fußgängerzone, der „Gegenverkehr“ links, schoben sich die Menschen durch die Stadt. Die Geschäftsleute lockten mit Angeboten. Von Kitsch bis Kunst boten Händler an Marktständen alles an, was das Herz begehrt und der Verstand nicht braucht. Für die Kinder stand ein vielfältiges Angebot zur Verfügung. Beim Mal-Wettbewerb konnten sie ihre Kreativität unter Beweis stellen und sich beim Bungee-Jumping richtig austoben.

Funbootrennen verbreitete Freude

Ein Höhepunkt war wie jedes Jahr das Funboote-Rennen auf dem Kanal. Hunderte Schaulustige feuerten die Teams in ihren abenteuerlichen Boot-Konstruktionen an. Weil Schadenfreude die schönste Freude ist, bereiteten die Boote, die ihre Insassen ins Wasser beförderten, natürlich den meisten Spaß. Wieder einmal präsentierte sich Dorsten von seiner besten Seite. Alt und Jung hatten ihren Spaß auf dem Altstadtfest 2008. „Dorsten ist das Venedig des Ruhrgebiets, nur ohne Gestank“, schwärmte Mitorganisator Thomas Hein auf der Uferpromenade.

Lesen Sie jetzt