Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angler fischen wahrlich dicke Brocken

WULFEN Dicke Brocken zogen die Mitglieder des Angelverein ASV Wulfen 69 am Mittwochmorgen aus dem Barkenberger See - mehr als zehn Fahrräder, etliche Einkaufswagen, MP3-Player, Bauzäune und noch einiges mehr.

von Von Rüdiger Eggert

, 18.06.2008
Angler fischen wahrlich dicke Brocken

Auch einige Fahrräder holten die Angler aus dem Barkenberger See.

Sonst haben es die Angelsportler eher auf Rotaugen, Hecht und Aale abgesehen, doch diesmal machten sich 15 ASV-Mitglieder mit ihrem  Vereinsvorsitzenden Kurt Scheid am frühen Morgen auf den Weg, um See und Uferbereich zu reinigen. Mit Wurfankern und Langstielharken wurde aus dem See gezogen, was nicht hinein gehört. Für diese Aktion hatten einige Vereinsmitglieder sogar einen Urlaubstag geopfert.

Nichts zu tun hatte die Reinigungsaktion mit der Aufregung um das Fisch- und Vogelsterben in den letzten Wochen. „ Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Fische sterben“, so Kurt Scheid. Dies sei dann auffällig, wenn der See mit neuen Fischen besetzt wurde. Einige Tiere verletzen sich und verenden dann.

Das Wasser ist sauber

„Das Wasser ist sauber, wir lassen es immer wieder untersuchen“, so der Angelvereinsvorsitzende. Warum Vögel in Nähe des Sees verendet sind, ist noch ungeklärt, scheint aber nicht mit der Wasserqualität zusammenzuhängen. Zwei bis drei natürliche Quellen im See sorgen für frisches Wasser.

Der Fisch aus dem bis zu fünf Meter tiefen See ist deshalb genießbar. „Er wird von uns verwertet wie eh und jeh“, bestätigt Scheid. Keiner der Angler hat bisher eine Verschlechterung der Fischqualität festgestellt.

Lesen Sie jetzt