Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausbruch innerer Urkraft

Lebendige und farbenfrohe Kunst Tobias Kammeres ist auf 800 qm ausgestellt

14.05.2007

Die Gestaltung dieser 800 qm waren dabei selbst für einen raumkunsterfahrenen Maler und Bildhauer wie Tobias Kammerer eine Herausforderung ? und nicht nur für ihn. Der Besucher sieht sich vielen weiträumigen, oft formatsprengenden, gegenstandslosen oder sehr ab-strakten Acrylfarbgemälden gegenüber, den ?Figuren im Farbfluss?. Die Intensität von Bewegung und Farbe in diesen emotionalen Kompositionen, sowie die nur aus dem ansprechend gestalteten Ausstellungskatalog ersichtliche Betitelung (?Sitzschlaf?, ?Schubumkehr?, ?Zehengänger?) lässt viel Raum für Interpretation und eigene Eindrücke. Vor allem aber tritt die Kunst Kammerers selbst im Kleinformat in einen interessanten Dialog mit dem Ausstellungsraum. An der Glasfront der Kunstetage hängen zudem mehrere eindrucksvolle Glasmalereiwerke, die auch ein wenig daran erinnern, dass Kammerer ?normalerweise? in Auftragsarbeiten Kirchen- und sonstige Fenster kreiert - in seinem ganz eigenen, offenen, modernen Stil. Die nächstgelegenen Werke dieser Art lassen sich in der ev. Emmauskirche in Recklinghausen-Suderwich oder in Maria Himmelfahrt in Oberhausen betrachten. Die Dorstener Ausstellung, die auf Einladung des Kunstvereins ?Virtuell-visuell? über den Kontakt zum Franziskanerpater und Kunsthistoriker Dr. Werinhard Einhorn zustande kam, ist keine Präsentation gesammelter Werke. Im Gespräch erklärte der 39jährige Schwabe Tobias Kammerer, dass er zu einem großen Teil speziell für die Dorstener Räumlichkeiten gemalt hat: ?Ich kenne keinen Kunstverein, der so viel Platz zur Verfügung hat.? Zur Vernissage übernahm Pater Einhorn am Freitag eloquent und anschaulich die vom bescheidenen Künstler eher gescheute Aufgabe, über das Werk sprechen zu müssen. So zitierte er Kammerers Credo: ?Die Malerei ist für mich die Möglichkeit, etwas zu erklären, was ich nicht weiß, aber fühle. Malerei ist für mich der Ausbruch innerer Urkraft. Diese Kraft schöpft aus der ureigenen Fantasie, aus dem Drang, Neues zu schaffen, nicht kunsthistorisch Neues, sondern höchstpersönlich Neues.? Für musikalische Abwechslung bei der Vernissage sorgte vor rund 100 Besuchern das Dorstener Pop-Vokalquartett ?Vier4tel?. KGö Die Ausstellung ?Figuren im Farbfluss? ist bis zum 8. Juni jeweils Mittwoch bis Freitag von 16-19 Uhr und Samstag von 11-15 Uhr zu sehen. Am 9. Juni um 12 Uhr wird es zudem eine Finissage mit einer Podiumsdiskussion zum Thema: ?Kulturhauptstadt 2010: Kulturhauptstadt Dorsten - ist das möglich?? geben. www.tobias-kammerer.de

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden