Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beck unterstützt GAGU

SCHERMBECK Zwei Monate nach dem Start der Wette zwischen Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter und dem Verein "GAGU-Zwergenhilfe" informierte der Verein über die Lebensverhältnisse in Sierra Leone und Details der Wette.

von Von Helmut Scheffler

, 10.06.2008
Beck unterstützt GAGU

Dieter Schmitt und Gudrun Gerwien freuen sich über die Bereitschaft des Schermbecker Unternehmers Günther Beck (v.l.), die Schirmherrschaft für das Kinderheim-Projekt zu übernehmen.

Atemlose Stille herrschte in der Gaststätte Nappenfeld, als fünf Vereinsmitglieder Berichte vom blindwütigen Treiben der Rebellen mit übelsten Körperverstümmelungen, Vergewaltigungen und Plünderungen verlasen. "Es sind Menschen, die ganz viel Leid erlebt haben und denen wir jetzt helfen wollen", leitete Gudrun Gerwien zur Vorführung einer von Desiree Gerwien mit Musik unterlegten Bilderserie vom Land- und Stadtleben im afrikanischen Sierra Leone über.

Kinder haben Eltern im Krieg verloren

Um wenigstens einer kleinen Gruppe von Kindern zu helfen, durch die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen den Teufelskreis der Armut zu unterbrechen, möchte der Verein auf der Insel Lungi ein Kinderheim errichten. Im Blick hat die Gruppe vor allem jene Kinder, die während des Krieges ihre Eltern verloren haben. Sie werden, wenn überhaupt, nur notdürftig von Verwandten oder Nachbarn versorgt. Es gibt kein Dach über dem Kopf, kein Bett, selten Mahlzeiten, kaum Kleidung. Es fehlt also die komplette Grundversorgung. Das Schulgeld kann nicht aufgebracht werden.

Inzwischen wurde dem Verein ein Grundstück zugewiesen, dessen Überschreibung noch aussteht. Der Präsident von Sierra Leone hat seine volle Unterstützung zugesagt.

Kilianer einbinden

Der Schermbecker Unternehmer Günther Beck hat sich von der Kinderhaus-Idee derart begeistern lassen, dass er die Schirmherrschaft übernommen hat. "Wir werden beide Kiliangilden einbinden", sicherte Beck zu.

Um die Kosten für den Bau und die komplette Einrichtung des Kinderheimes decken zu können, wird auf verschiedene Arten Geld gesammelt. Lebensgroße "GAGU-Zwerge" stehen in beiden Banken.

In die von ihnen in der Hand gehaltenen Laternen kann man Geld werfen. Demnächst werden einzelne Kinder beider Grundschule als kostümierte lebende "GAGUS" auf Festplätzen und bei größeren Ansammlungen mit Spenden ihre Laternen füllen.

 

Spenden für das Projekt können auf das Konto 254 854 bei der Verbands-Sparkasse Wesel (BLZ 356500 00) überwiesen werden. Dem Verein wurde die Gemeinnützigkeit anerkannt, sodass auch Spendenbescheinigungen ausgestellt werden können.

Lesen Sie jetzt