Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das große Stühlerücken wird vertagt

Herbert Tekaat bleibt weitere zwei Jahre im Rathaus

Herbert Tekaat bleibt dem Rathaus für zwei weitere Jahre erhalten. Das gab Bürgermeister Mike Rexforth am Mittwoch im Rat bekannt. Das ganz große Stühlerücken im Rathaus ist damit für zwei Jahre vertagt.

Schermbeck

, 22.03.2018
Das große Stühlerücken wird vertagt

Herbert Tekaat bleibt weitere zwei Jahre im Schermbecker Rathaus. Damit bleibt der Verwaltung etwas Spielraum, um für eine geregelte Nachfolge des Wirtschaftsförderers Friedhelm Koch zu sorgen. © Foto: Berthold Fehmer

Wirtschaftsförderer Friedhelm Koch geht im Sommer 2018 in den Ruhestand – eigentlich war geplant, dass Dirk Kuhmann im nachfolgt und dann auch den Fachbereich 1 (Zentrale Dienste – Service), das ehemalige Hauptamt, von Herbert Tekaat übernimmt, der in die passive Phase der Altersteilzeit eintreten wollte. Eine Stelle wäre so eingespart worden. Tekaat ist auch allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters – diesen Posten sollte Gerd Abelt, Leiter des Bauamts, übernehmen.

Der Plan ist nicht aufgegangen. Kuhmann wechselte im Februar als Wirtschaftsförderer in die Gemeinde Rhede. Die Gemeinde Schermbeck suchte einen möglichen Nachfolger, der Fachbereichsleitung und Wirtschaftsförderung übernehmen könnte. „Wir hatten 40 Bewerbungen“, sagte Rexforth: „Wir mussten feststellen, dass keiner der 40 Kandidaten diese Kombination erfüllen kann.“

„Etwas Spielraum“

Ein Ersatzplan ist nun gefunden. Herbert Tekaat wird bis März 2020 weiter im Rathaus arbeiten – er hat seinen Antrag auf Altersteilzeit zurückgezogen. „Dadurch haben wir jetzt etwas Spielraum und können uns mit der Situation anders beschäftigen“, war Rexforth am Mittwoch die Erleichterung anzumerken.

Nun soll Gerd Abelt zunächst die Wirtschaftsförderung übernehmen. Dies werde kein Vollzeitjob, so Rexforth, da einige von Kochs Aufgabengebieten wie Glasfaser-Ausbau, LEADER oder Nachbarschaftsberatung im Rathaus aufgeteilt würden, „sodass da Luft ist“. So könne Abelt Projekte wie die Sanierung der Mittelstraße oder die Umsetzung des Spiel- und Bewegungsraumkonzepts „strukturiert zu Ende bringen“.

„Ein deutliches Signal, dass Herr Abelt unser Vertrauen genießt“, forderte Rexforth vom Rat ein. „Ich möchte nicht erleben, dass uns eine zweite Führungskraft verlässt wie Herr Kuhmann.“ Alle Sprecher der Parteien begrüßten die vorgelegte Planung, die Kontinuität verspreche, so Rainer Gardemann (CDU). Einstimmig beschloss der Rat, dass Abelt ab März 2020 allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters wird.