Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Delegation unterwegs nach Rybnik

DORSTEN/RYBNIK Mit einer in diesem Jahr nur kleinen Abordnung reist der Dorstener Freundeskreis Rybnik heute nach Polen. Grund dafür: Der ungünstige Termin, den die polnischen Partner vorgegeben haben.

von Von Michael Klein

, 17.06.2008

In den vergangenen Jahren war es bekanntlich so, dass abwechselnd über Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt entweder Dorsten-Tage in Rybnik oder Rybnik-Tage in Dorsten stattgefunden haben. „Diesmal wollte Rybnik aber keine Extra-Dorsten-Tage veranstalten, sondern hat uns zum Patronatsfest eingeladen“, erläutert Dr. Hans-Joachim Thelen, der Vorsitzender des Freundeskreises. Bei diesem Stadtfest kommen auch die Vertreter der übrigen zwölf Rybniker Partnerstädte zusammen, unter anderem aus Newtownabbey und Bedburg Hau. Mit einigen wenigen Mitgliedern des Freundeskreises, von Politik und Verwaltung macht sich heute auch die Showtanzformation der TSG Dorsten auf den Weg nach Polen. „Für alle anderen Vereine, die wir angesprochen haben, lag der Termin zu schlecht, viele Mitglieder hätten keinen Urlaub bekommen“, so Dr. Thelen. „Das wäre bei einem Wochenende mit Brückentag anders gewesen, dafür hatten wir schon feste Zusagen.“

Rybniktage wie gehabt in Dorsten Nichtsdestotrotz will der Dorstener Freundeskreis daran festhalten, die Rybnik-Tage wie gehabt in Dorsten zu veranstalten. Dr. Thelen will sich in Rybnik dafür stark machen, dass es im Jahr 2010 auch wieder ein reines Dorstener Kulturfestival in der polnischen Partnerstadt geben wird. Auf die Fahrtteilnehmer kommt bis Sonntag dennoch ein umfangreiches Programm zu: Die Tanzshowgarde absolviert mehrere Auftritte auf der Open-Air-Marktplatzbühne, die Mitglieder des Freundeskreises sorgen dafür, dass die Festgäste mit Westfälischen Reibekuchen versorgt werden. Weiter gibt es eine Stadtrundfahrt, eine Treffen mit den europäischen Vereinen sowie mehrere Ausstellungs- und Konzertbesuche..

Lesen Sie jetzt