Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energie der Sonne einfangen

Erste Solargemeinschaft möchte Strom erzeugen

12.05.2007

Schermbeck Der Anfang ist gemacht. Es sieht so aus, als würde noch in diesem Sommer Schermbecks erste Solargemeinschaft Strom ins öffentliche Netz schicken. Donnerstagabend trafen sich Interessenten im Café ?Sub Tilia? für die gemeinsame Installation und Nutzung einer Photovoltaikanlage. Inhaberin Rita Gauert hatte die Initiative ergriffen, nachdem sie in Vorgesprächen von Klaus Deiters erfahren hatte, dass dieser bereit ist, auf seinem Hof zwei nach Süden ausgerichtete Dachflächen an eine Solargemeinschaft zu vermieten. Die Anlage, die aus 68 Modulen bestehen soll, wird nach den Vorstellungen der Interessenten an einer Solargemeinschaft durch den Schermbecker Unternehmer Andreas Hülsdünker errichtet. Hülsdünker, dessen Elektroanlagenbetrieb im Heetwinkel angesiedelt ist, hat auf seinem Betriebsgelände zwei Anlagen installiert. Nach seinen Berechnungen sollen für die technische Ausrüstung, deren Montage und für die Überwachung Kosten in Höhe von 67 000 Euro entstehen. Hinzu kämen etwa 2000 Euro, die an RWE gezahlt werden müssten für die Anlage eines Einspeisepunktes in das öffentliche Stromnetz. Jörg Gauert und Jürgen Vollmann erstellten auf Basis der Erfahrungswerte von bestehenden Solargemeinschaften eine Kostenkalkulation. Die effektive Verzinsung des eingezahlten Kapitals unterliege Schwankungen, die von der Zahl der Sonnenstunden pro Jahr ebenso abhängig sind wie von den Wartungskosten und unvorhersehbaren Entwicklungen. Als realistischer Verzinsungswert wurden etwa vier Prozent pro Jahr angegeben. Einig war man sich, dass eine Photovoltaikanlage einen hervorragenden Beitrag zur Lösung der Co 2-Problematik liefern kann. Jede Kilowattstunde, die vom Deiters-Dach ins Netz geschickt wird, ersetzt Strom aus Kohle- oder Atomkraftwerken. Gesucht werden Bürger, die bereit sind, sich mit einem Geldbetrag an der Solargemeinschaft zu beteiligen. ?Es ist gut angelegtes Geld?, stellte Rita Gauert fest. Um die Sonne der Sommermonate noch optimal nutzen zu können, geht es zügig an die Realisierung. Die nächste Sitzung findet am 24. Mai um 19.30 Uhr im Café ?Sub Tilia? statt. Bis dahin hofft man, die fehlenden Anteilnehmer gefunden zu haben (Anmeldungen bei Rita Gauert unter Tel. 02853/95988). Gelingt dies, soll die Gründungsversammlung für eine ?Gesellschaft bürgerlichen Rechts? stattfinden. Am Tag nach der Gründungsversammlung soll der Auftrag an die Firma Hülsdünker erteilt werden. Die hat zugesagt, innerhalb von vier bis sechs Wochen die Photovoltaikanlage ans Netz zu bringen. H. Sch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt