Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gasleitung schlängelt sich um Golfplatz

SCHERMBECK CDU-Ausschussmitglied Volker Schulte-Bunert , Mitbesitzer des Golfclubs Weselerwald, befürchtet, dass die geplante Eon-Gasleitung durch den Nordwesten auch den Golfplatz tangiert. „Dann wären wir doppelt betroffen, denn die RWE plant für 2011 eine neue Stromfreileitung durch den Ortsteil.“

von Von Michael Klein

, 20.06.2008

Doch die Eon-Mitarbeiter, von denen gleich vier die Mitglieder des Schermbecker Umwelt- und Planungsausschusses am Mittwoch über das Bauvorhaben informierten, versuchten die Bedenken des CDU-Mannes zu zerstreuen: Die favorisierte Trasse führe um den Platz herum.

90 Kilometer lange Trasse

Ab Oktober 2010 will Eon die neue Erdgasleitung bauen. Gut 90 Kilometer ist sie lang, führt auf ihrem Weg von Gescher nach St. Hubert auch ein Stück durch Dämmerwald, Weselerwald und Voshövel.

Allerdings ist noch nicht parzellenscharf klar, welche Grundstücke betroffen sind. Eon-Planungsleiter Andre Graßmann erklärte, dies werde sich erst im Planfeststellungsverfahren klären.

Von der Nordsee in den Westen

Die Gasleitung, die im Oktober 2011 in Betrieb gehen soll, ist notwendig, um ausreichend Gas aus dem Nordsee-Raum in den Westen Deutschlands und nach Holland transportieren zu können. Sie unterstützt dabei die bestehende Verbindung von Werne nach Vreden, die künftig verstärkt mit Gas aus dem Ostsee-Raum gespeist wird.

Auf Interessen wird Rücksicht genommen

Die Eon-Mitarbeiter versprachen, auf die Interessen der Landwirte Rücksicht zu nehmen. Denn die Leitung erfordert ein enormes Bauvolumen. Die Rohre haben einen Durchmesser von 1,40 Meter und werden mindestens ein Meter unter die Erdoberfläche verlegt, damit keine Probleme mit landwirtschaftlichen Geräten auftauchen. Die Arbeitsbreite für die Lagerung des Aushubs, die Trasse für die Bagger und das Leitungsgrabens betrage 40 Meter.

„Die Flächen werden nachher aber zu 100 Prozent wiederhergestellt“, kündigten die Eon-Vertreter an. Zudem bekommen die betroffenen Landwirte Entschädigungen in Höhe der Mindereinnahmen.

Lesen Sie jetzt