Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gute Nachbarn - die ersten Bewerbungen sind eingegangen

Nachbarschaften in Dorsten können Geld gewinnen

Die ersten Bewerbungen für den neuen Wettbewerb „Gute Nachbarn sind eingegangen. Bis zum 29. April können Nachbarschaften ihr Projekt noch vorstellen – und mit etwas Glück Geld dafür gewinnen.

Dorsten

, 24.03.2018
Gute Nachbarn - die ersten Bewerbungen sind eingegangen

Zum ersten Mal richtet die Stadt Dorsten einen Wettbewerb für nachbarschaftliche Projekte aus. (Foto: Shutterstock) © Diebaecker, Stefan

Wo Menschen nah beieinander wohnen und gut miteinander auskommen, stimmt die Lebensqualität.“ Das sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. Gute Nachbarn, nette Nachbarn, hilfsbereite Nachbarn – die gibt es in Dorsten. Jetzt werden zum ersten Mal die besten nachbarschaftlichen Projekte mit Geld belohnt. Die ersten drei Plätze sind dotiert mit 1000, 500 und 250 Euro, die natürlich wieder in eine gute Nachbarschaft investiert werden sollen.

Vier Beispiele für gute Nachbarschaften

Beim Blick auf die Bewerbungen, die bereits auf der städtischen Homepage eingegangen sind, offenbart sich die ganze Vielfalt guter Beziehungen. Da gibt es zum Beispiel neun Familien an der Gelsenkirchener- und Lindenfelder Straße, die nicht nur füreinander einkaufen, die Bürgersteige reinigen oder auf Haustiere aufpassen, sondern einen „Telefonrundruf bei suspektem Ausspionieren von Haus und Hof“ starten, schrieb Morena Roch. Oder die „Projektgruppe Stadtsfeld“, die seit 2017 einen Newsletter an Nachbarn verschickt und über aktuelle Themen aus der Siedlung informiert. „Nun soll der Rossiniplatz umgestaltet und zentraler Treffpunkt für die Nachbarn werden“, so Gerhard Jendrzey.

Im Niemandsland zwischen Deuten und Lembeck gibt es die Nachbarschaft Lasthausen mit 25 Familien, die nicht nur gerne feiert. „Hier gibt es immer noch Notnachbarn und Fahrnachbarn und auch die plattdeutsche Sprache wird lebendig gehalten“, beschreibt Christina Niehüsener. Und dann gibt es zum Beispiel die drei Familien an der Hardtstraße, die sich gegenseitig helfen, immer mit anpacken und die Aktion „Unser Hinterhof soll schöner werden“ gestartet haben.

Das sind vier von fast einem Dutzend Bewerbungen, die bislang eingegangen ist. Noch etwas mehr als einen Monat bleibt Zeit, um sein Projekt vorzustellen oder zu erklären, was gute Nachbarm ausmacht. Wer auch immer später Geld bekommt – Gewinner sind sie schon jetzt alle.

Auf der Homepage der Stadt Dorsten kann man sich per Kontaktformular oder per E-Mail an gute nachbarn@dorsten.de bis zum 29. April bewerben. Von Anfang Mai bis Mitte Juni werden die Sieger in einer Online-Abstimmung der Dorstener Zeitung ermittelt. Die genauen Termine folgen später.
Lesen Sie jetzt

Geldpreise zu gewinnen

Erstmals Wettbewerb für Nachbarschaften in Dorsten

Zum ersten Mal gibt es in Dorsten einen Wettbewerb für nachbarschaftliche Initiativen. Gute Projekt werden sogar mit Geldpreisen belohnt. Die Bewerbungsphase startet am 1. Februar. Von Stefan Diebäcker

Lesen Sie jetzt