Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Immer gut angezogen in Schermbeck

SCHERMBECK Die Premiere ist gelungen. Das Motto „Schermbeck zieht an“, das die Organisatoren der ersten gemeinschaftlichen Mode-Präsentation gewählt hatten, galt auch im übertragenen Sinne.

von Von Helmut Scheffler

, 20.06.2008
Immer gut angezogen in Schermbeck

Gut gelaunte Models, staunende Zuschauer: Schermbeck ist einfach anziehend.

 Für mehr als 300 überwiegend weibliche Besucher wurde es sehr eng im Saal der Gaststätte Ramirez . 16 Schermbecker Firmen hatten sich zusammengetan, um zu demonstrieren, welch enormes wirtschaftliches Potenzial der Schermbecker Einzelhandel auch im Bereich des mittelfristigen Bedarfs aufweisen kann. Um Models zu gewinnen, brauchten die beteiligten Firmen nicht lange auf die Suche zu gehen. Aus dem eigenen Kundenstamm gab es genügend interessierte Damen und Herren, die sich auf den etwa 15 Meter langen Laufsteg im Ramirez trauten.

Hervorragende Tontechnik und Beleuchtung Tontechniker Roland Loges sorgte für den rechten Ton und für die Ausleuchtung des Laufstegs. Klaudia Storzan und Michael John übernahmen als Moderatoren die witzig-lehrreichen Beschreibungen der präsentierten Modeartikel. „Blumen Stricker“ und die Geschenkboutique Angela Stender sorgten für die schmucke Tischdekoration: bunte Gläser und Porzellankerzen, außerdem auf jedem Tisch gelbe Rosen.

 Die kleinen Sträuße, welche verschiedene Models in den Händen hielten, hatte das Team von „Blumen Stricker“ ebenfalls liebevoll zusammengestellt. Angela Stender vermittelte mit hochwertigen Ledertaschen der Firma „Voi“ und mit Reisetaschen der Firma „Reisenthel“, wie breit gefächert die Angebotspalette ihrer Geschenkboutique in der Mittelstraße 58 ist. Zu einem topmodischen Outfit gehören auch entsprechende Brillen, die von der Firma „Verwiebe Optik“ zur Verfügung gestellt wurden.

Sonnenbrillen nach Jackie O.

Mit großen Sonnenbrillen im Stil der 1960er- bis 1980er-Jahre können die Schermbecker im nächsten Urlaub die Blicke der Passanten auf sich ziehen. Weiße Fassungen sind derzeit in. Peter Verwiebe verstand es, zu jedem Bekleidungs-Outfit die passende Brille beizusteuern. Das 1927 gegründete „Schuhhaus Draeger“ bewies seine langjährige Erfahrungen in der Kundenberatung. Inhaber Heinz-Günter Draeger bot den Models an, die passenden Schuhe zu liefern: Das reichte von adidas-Turnschuhen zur gezeigten Jeansmode bis hin zu Pumps und Sandaletten zum sommerlichen Kleid.

Blickfänge in Augenhöhe der Zuschauer

Auch die Schuhe der Firma „Schuhmoden Stenkamp“ wurden zu Blickfängen in Augenhöhe der Zuschauer. Von der schicken Abendgarderobe und Brautmode, die von der an der Maassenstraße ansässigen Firma Swing“ deutschland- und europaweit vertrieben wird, bekamen die Besucherinnen der Modenschau einen eindrucksvollen Querschnitt zu sehen. „VANESSA-Moden“ ergänzte ihr Angebot an Damenmode um ein breites Spektrum modischer Artikel für junge Leute. Für lässig-sportliche Mode mit den passenden Accessoires zeichnete das „Jeans-Lädchen“ verantwortlich. 

Poppige Partyfrisuren als Hingucker

Versprochene Mode von Kopf bis Fuß schloss auch die Frisuren der Models mit ein. Für poppige Partyfrisuren und romantische Brautfrisuren sorgte Anke Dörnemann in ihrem „Crehaartive 4 cut“ im Gewerbegebiet Heetwinkel. Inzwischen bietet sie auch Kosmetikbehandlungen an. Schmuck und Uhren für die Models stammten aus dem Geschäft der Juwelierin Anne Gase, die zudem in Ausstellungsvitrinen topaktuelle modische Trends präsentierte. „Schönheit ist unsere Leidenschaft“, versprach die Stadt-Parfümerie Pieper an ihrem Stand, wo man die neuesten Düfte für den Sommer schnuppern durfte. Viel Beifall gab es für Carolin, Maren und Sead von der zum Tanzclub „Grün-Weiß Schermbeck“ gehörenden Formation „Confusion“, die mit ihrer Präsentation von Hip-Hop und Street-Stile beeindruckte. Helmut Lippach, Inhaber des Fotofachgeschäftes Lippach auf der Mittelstraße, und seine Mitarbeiterin Bettina Gramadtke erstellten eine Fotodokumentation der Modenschau.

Bilder werden im Schaufenster gezeigt

Die Bilder sollen in einem Schaufenster auf der Mittelstraße gezeigt werden. Wegen der großen Resonanz steht schon jetzt fest, dass es im Herbst eine Fortsetzungsveranstaltung geben wird.

Lesen Sie jetzt