Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kakaoanbau trägt Früchte

DORSTEN Wenn Hans Grebe schon einmal in Deutschland weilt, dann schaut er gerne ´mal bei seinen Freunden in Dorsten vorbei, so auch am Mittwoch.

von Von Anke Klapsing-Reich

, 04.06.2008
Kakaoanbau trägt Früchte

<p>Dort ist Nicaragua: Hans Grebe (r.) erstattete bei seinem Besuch Lutz Engelhardt und Monika Drabiniok vom Freundeskreis Bericht. Klapsing</p>

Da erstattete der Leiter vielfältiger Projekte in Nicaragua Bürgermeister Lütkenhorst, Ludwig Küpers, Partnerstadtbeauftragter, sowie Lutz Engelhardt und Monika Drabiniok vom Freundeskreis Nicaragua Bericht über die aktuelle Situation in Dorstens Partnerstadt Waslala.

Situation gebessert

"Als wir damals anfingen, war Waslala eine tote Stadt", erinnert sich Hans Grebe an die Zeit vor 20 Jahren zurück, als nur der Pastor von Waslala ein Auto in der Stadt besaß. Mittlerweile brausen Taxis und andere Gefährte durch den Ort, der um die 10.000 Seelen zählt. Natürlich sei die Armut tagtäglicher Begleiter, aber die wirtschaftliche Situation habe sich wesentlich gebessert.

Und das sei nicht zuletzt dem Kakao-Anbau zu verdanken: "Als ein schädlicher Pilzbefall den Kakaoanbau praktisch zum Erliegen brachte, haben wir mit unserem Agroforst-Programm ausgesuchte Bauern unter Berücksichtigung von Umweltaspekten ausgebildet, ihre Felder zu bestellen und effektiv zu ernten", freut sich Hans Grebe, dass dieses Projekt nun Früchte trägt.

Gewinne erzielt

Von den ca. 5000 Bauern in der Gesamtregion Waslala produzierten ein Drittel Kakao, "und die erzielen mittlerweile das Sechsfache des Ausgangspreises", berichtet Grebe über den "wilden Boom", der um sich greife.

Der Freundeskreis Nicaragua und die katholische Pfarrgemeinde St. Barbara in Barkenberg pflegen intensive Kontakte zu den nicaraguanischen Freunden. Viele Projekte wurden schon in den Stiel gestoßen und erfolgreich durchgeführt. "Dass Jugendliche aus Dorsten sich ein ganzes Jahr in Waslala aufhalten, wie jetzt geschehen, das wäre vor einiger Zeit noch undenkbar gewesen", freut sich Lutz Engelhardt über die florierenden Kontakte. Umgekehrt klappt´s auch: Gerade jetzt erst waren vier Wochen lang zwei Padres aus Nicaragua in Barkenberg zu Gast.

Grußbrief

Am Sonntag fliegt Hans Grebe wieder zurück in seine Wahlheimat. Im Gepäck hat er auch einen Brief von Bürgermeister Lütkenhorst: Einen kleinen Gruß aus Dorsten für den Bürgermeister aus Waslala!

Lesen Sie jetzt