Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kurze Wege für Krebspatienten

DORSTEN In eine neue Phase ihrer Zusammenarbeit treten das St.-Elisabeth-Krankenhaus Dorsten und die Onkologische Schwerpunktpraxis Dr. Dirk Pott und Dr. Christian Tirier aus Bottrop ein. Am Mittwoch eröffnen die Krebsspezialisten eine Praxis und Tagesklinik im St.-Elisabeth-Krankenhaus.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 11.02.2008
Kurze Wege für Krebspatienten

Geschäftsführer Andreas Hauke (2.v.l.) und sein Stellvertreter Guido Bunten (3.v.l.) wünschten Dr. Dirk Pott (l.) alles Gute für die bevorstehende Eröffnung der onkologischen Praxis.

Schon seit Jahren hat sich die enge Kooperation bewährt. Um jedoch den Dorstener Patienten künftig die Fahrt nach Bottrop zur ersparen, lag es nahe, dass die Onkologen sich vor Ort um ihre hiesigen Patienten kümmern: „Rund 25 Prozent kommen aus Dorsten“, so Dr. Pott, „und die Patientenzahl steigt Jahr für Jahr.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden