Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lütkenhorst will keine Partei-Dezernenten

DORSTEN Wenn Lambert Lütkenhorst Bürgermeister bleibt, kann die SPD ihre Hoffnungen auf einen Dezernentenposten langfristig begraben. Der Verwaltungs-Chef erteilte am Freitag Forderungen nach einer parteipolitischen Besetzung von Führungspositionen eine klare Absage.

20.06.2008

Ich  möchte Mitarbeiter, die wegen ihrer Kompetenz hier sind und nicht wegen ihres Parteibuches“, erklärte Lütkenhorst. An einer Absprache zwischen CDU und SPD über die Besetzung von Dezernenten-Stellen sei er nicht beteiligt gewesen. Ihm Übrigen habe er laut Gemeindeordnung die Organisationshoheit: „Die Politik muss ich nicht fragen.“

Nachfolger für den Baudzernenten

Nach Ansicht des Bürgermeisters hat sich die Arbeitsteilung in der Verwaltungsspitze mit einem Beigeordneten und zwei Dezernenten bewährt.  Die Stelle des in Kürze ausscheidenden Baudezernenten Frank Gläßner wird deshalb aus den Reihen der Rathausbelegschaft nachbesetzt. Den Namen kennt Lütkenhorst schon, will ihn aber in der nächsten Woche zunächst der Amtsleiterrunde und dann der Öffentlichkeit verraten. 

Lesen Sie jetzt