Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Open Grid stellt mögliche Korridore für neue Erdgasfernleitung vor

Erdgasleitung

Der genaue Verlauf der neuen Erdgasleitung von Heiden nach Dorsten steht noch nicht fest. Einen bevorzugten Korridor hat Open Grid aber gefunden.

Rhade

, 21.06.2018
Open Grid stellt mögliche Korridore für neue Erdgasfernleitung vor

Projektleiter André Graßmann (l.) im Gespräch mit Willi Hülsdünker aus Rhade: Bei der ersten Informationsveranstaltung zur neuen Erdgasfernleitung wurde der von Open Grid favorisierte Korridor vorgestellt. © Robert Wojtasik

Es ist vor allem eine Frage, die die Bürger bei der ersten Informationsveranstaltung zur neuen Erdgasfernleitung von Heiden nach Dorsten umtreibt: Ist mein Grundstück betroffen? 18 Kilometer lang soll die Leitung einmal sein und im Juni 2021 in Betrieb genommen werden. Die genaue Lage der Pipeline steht noch nicht fest, aber das ausführende Unternehmen Open Grid Europe aus Essen hat einen 600 Meter breiten Korridor ausgemacht, den es für die Trasse favorisiert. „Antragskorridor“ nennt das André Graßmann.

Der Projektleiter ist einer von 15 Open-Grid-Mitarbeitern, die sich am Mittwoch in Rhade den Fragen der Bürger stellen. Allzu viele sind nicht gekommen, Open Grid ist an diesem Abend in der Überzahl. Und die entscheidende Frage ist meist schnell beantwortet.

So wie bei Gregor Große Kock. Der Lembecker Landwirt ist erleichtert, dass sein Hof nicht im Antragskorridor liegt: „Über mein Grundstück führen schon zwei Strom-, eine Salz- und eine Gasleitung und es hieß ja, dass die neue Leitung möglichst parallel zur bestehenden Gasleitung gebaut werden soll.“

Open Grid stellt mögliche Korridore für neue Erdgasfernleitung vor

Der Antragskorridor für die neue Erdgasfernleitung von Heiden nach Dorsten (Mitte, dunkelgelb). Rechts und links sind alternative Korridore zu sehen. © Robert Wojtasik

Das sei ursprünglich auch der Plan gewesen, bestätigt Open-Grid-Sprecher Helmut Roloff. Wegen zwei Hochspannungsleitungen habe man aber Umwege nehmen müssen. Der von Open Grid favorisierte Korridor verläuft vom geplanten Startpunkt in Marbeck in östlicher Richtung zum nächsten Fixpunkt in Heiden und von dort entlang der A31 am Rhader Ortskern vorbei. Nördlich von Deuten kreuzt der Korridor die Autobahn und verläuft entlang der Bahnstrecke bis zum Knotenpunkt auf dem ehemaligen Ruhrgas-Grundstück an der Halterner Straße in Hervest. „Ich kannte diese Antragstrasse noch nicht und weiß jetzt Bescheid, dass mein Grundstück nicht betroffen ist“, sagt der Rhader Willi Hülsdünker.

Das Projekt befindet sich laut Open Grid in finaler Vorbereitung zur Antragsstellung des Raumordnungsverfahrens. In diesem Verfahren bewertet die federführende Planungsbehörde Regionalverband Ruhr mögliche Auswirkungen auf Menschen und Umwelt. Die abschließende Beurteilung bildet die Grundlage für das Planfeststellungsverfahren (PFV), das 2019 erfolgen soll. Im Zuge des PFV wird auch der endgültige Trassenverlauf festgelegt.

Baubeginn im Jahr 2020

Am Ende steht der Planfeststellungsbeschluss, der einer Baugenehmigung gleichkommt. Mit dem Bau der Erdgasfernleitung soll im Jahr 2020 begonnen werden.

„Es wird noch weitere Informationsveranstaltungen für Bürger geben“, versicherte Helmut Roloff. Diejenigen, deren Grundstücke direkt betroffen sind, werden von Open Grid angeschrieben und zu entsprechenden Infoveranstaltungen eingeladen.

Die Erdgasfernleitung von Heiden nach Dorsten (HeiDo) ist eine Neubaumaßnahme aus dem Netzentwicklungsplan Gas. Sie wird die Zeelink-Station Marbeck mit dem Knotenpunkt Dorsten-Hervest verbinden. Die neue Leitung dient vor allem der anstehenden Umstellung von L-Gas auf H-Gas. Die Umstellung ist notwendig, weil die Vorräte an L-Gas bis 2030 zur Neige gehen. Die Leitung wird einen Durchmesser von 50 beziehungsweise 60 Zentimeter haben und etwa 18 Kilometer lang sein.