Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Psychologe: Auf erste Anzeichen reagieren

DORSTEN Prof. Dr. Dr. Ulrich Sprick, LWL-Fachklinik Dortmund über den Umgang mit psychisch kranken Gewalttätern.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 25.06.2008

Gibt es Warnzeichen, dass jemand völlig die Kontrolle über sich verliert?

Professor Sprick: Die große Mehrzahl psychisch Kranker wird nie besonders aggressiv. Wir reden über Ausnahmen. Menschen, die unter Psychosen leiden, handeln unter großer Angst. Warnzeichen ist, wenn jemand ohne jeden Anlass aggressiv wird. Meist geht eine verbale Phase Tätlichkeiten voraus. Wenn der Kranke unverhofft tobt, ist es besser, das Weite zu suchen.

Falls das nicht möglich ist: Wie soll ich mich verhalten, wenn jemand aus heiterem Himmel aggressiv wird?

Professor Sprick: Patentrezepte gibt es nicht. Falls Flucht nicht möglich ist: Nicht zurück brüllen, sondern beruhigend auf den anderen einreden.

Was mache ich, wenn offenkundig Kranke medizinische Behandlung ablehnen?

Professor Sprick: Bei deutlichen Anzeichen den sozialpsychiatrischen Dienst, also das Gesundheitsamt, einschalten, bei Gewalttaten Ordnungsamt oder Polizei.

Lesen Sie jetzt