Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Räder schmieren ab

Tanklastzug verliert Waschmittelzusatz

29.05.2007

Quelle allen Übels war ein Tanklastzug, der die Chemikalie Oxo-Öl geladen hatte und auf seinem Weg große Mengen der Substanz verlor. Der LKW war gegen 9 Uhr im Chemiepark-Marl gestartet. Auf seiner Fahrt von Marl über die A 52, Dorsten und weiter Richtung Niederrhein hinterließ der Unglücksfahrer eine glitschige Spur. Insgesamt zwölf Unfälle ereigneten sich aufgrund des Chemikalien-Austritts, verletzt wurde niemand. Die Autobahn A 52 und betroffene Strecken mussten teilweise gesperrt werden. Eine Chronologie der schmierigen Reise: Zunächst hatte der Tanklastzug gegen 9 Uhr den glitschigen Stoff Oxo-Öl in größeren Mengen auf der Paul-Baumann-Straße in Marl-Brassert verloren. Die Schneise zog sich über die A 52 und die Marler Straße bis nach Dorsten. Hier verwandelten sich vor allem die Vestische Allee, Südwall und Gahlener Straße durch die glitschige Masse in schwer zu befahrendes Terrain. Durch die Reifen der zahlreichen PKW, die im Dorstener Stadtgebiet durch die glitschige Flüssigkeit fuhren, verteilte sich die Substanz in weiten Teilen des Stadtgebiets. Besonders in den frühen Stunden des Vormittags dürften sich viele Fahrer über das merkwürdige Straßenverhalten ihres PKW gewundert haben. Die Polizei Münster überprüfte im Zuge ihrer Ermittlungen verschiedene Tanklastzüge - ohne Erfolg. Die Suche gestaltete sich aufgrund der schlechten Informationslage sehr schwierig. Um weitere Unfälle zu vermeiden, musste die Feuerwehr ein spezielles Öl-Bindemittel streuen. Insgesamt 20 Kräfte der Feuerwehr plus Mitarbeiter des städtischen Entsorgungsbetriebes waren im Einsatz. Für die Anwohner bestand keine Gefahr. Oxo-Öl ist zwar leicht ätzend, ruft aber nur bei direktem Hautkontakt Reizungen hervor. Nach Angaben der Polizei Münster entstand bei den Auffahrunfällen ein Sachschaden von 10 000 Euro. Die Reinigungsarbeiten der Straßen sind im Idealfall heute abgeschlossen. Dennoch rät die Polizei weiterhin zur vorsichtigen Fahrt. ah

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden