Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schülerzulauf zur Neuen Schule übertrifft Erwartungen

125 Anmeldungen für die Sekundarschule

Stühlerücken an den Schulen: Für die Neue Schule Dorsten, die Sekundarschule, muss Platz geschaffen werden an der Pliesterbecker Straße. Der Schülerzulauf übertrifft alle Erwartungen. 125 Kinder wurden angemeldet.

Dorsten

, 05.04.2018
Schülerzulauf zur Neuen Schule übertrifft Erwartungen

Zwei Reihen von Containern auf dem Schulhof des Schulzentrums Pliesterbecker Straße wurden aufgestellt. © Foto: Claudia Engel

Die Neue Schule Dorsten kann im Sommer mit fünf Eingangsklassen starten. Nachdem das Anmeldeverfahren für die weiterführenden Schulen abgeschlossen worden ist, liegen für die Sekundarschule insgesamt 125 Anmeldungen für den Pionierjahrgang der Fünftklässler vor. Die Genehmigung der Bezirksregierung für die Bildung von fünf Klassen gibt es bereits. Ursprünglich geplant war ein Start mit „nur“ vier Klassen. Das teilte der stellvertretende Stadtpressesprecher Ludger Böhne am Donnerstag mit.

Beigeordneter Lars Ehm, als Schuldezernent auch verantwortlich für die Gründung der Neuen Schulform in Dorsten, ist mehr als zufrieden mit dem Ergebnis: „Die hervorragenden Anmeldezahlen belegen, dass wir für die Sekundarschule stabile Grundsteine gelegt haben.“ Die nun vorliegende Zahl von 125 Anmeldungen übertreffe sogar noch die Zahl der Interessenbekundungen bei der Elternbefragung im Herbst 2017. Damals hatten 119 Eltern von Viertklässlern angegeben, dass sie es sich vorstellen können, ihr Kind an der Sekundarschule anzumelden.

Umbau der Landschaft

Wegen des Umbaus der Dorstener Schullandschaft, Einführung der Neuen Schule an der Pliesterbecker Straße, das Auslaufen der Erich-Klausener-Realschule an der Pliesterbecker Straße und die Zusammenlegung der beiden Hauptschulen an der Marler Straße, hat im Schulzentrum Pliesterbecker Straße jetzt ein großes Stühlerücken begonnen. „Die fünf Eingangsklassen der Neuen Schule sollen in einem Trakt der Hauptschule gemeinsam starten können. Die Räume werden derzeit hergerichtet“, sagte Schuldezernent Lars Ehm auf Anfrage.

Jetzt lesen

„Die neu aufgestellten, zwei Container-Reihen auf dem Schulhofgelände an der Pliesterbecker Straße werden bis zu den Sommerferien den Pausen- und Aufenthaltsbereich des gebundenen Ganztags der Dietrich-Bonhoeffer-Hauptschule aufnehmen“, teilte die Stadt zudem mit. In der Hauptschule habe der Umbau für die ersten Räume der neuen Sekundarschule bereits begonnen. „Unterricht findet in den Pavillons nicht statt. Sie dienen nun dem Aufenthalt in den Ganztagspausen und teilweise auch als Lagerraum. Die Eltern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule sind darüber informiert“, sagte Stadtsprecher Ludger Böhne.

„Auf Wunsch der Erich-Klausener-Realschule werden die Pavillons noch bis zu den Weihnachtsferien stehen bleiben „als Raumreserve für die weiteren Umbauarbeiten“.

Umwälzungen

„Der Umbau der Schullandschaft ist mit beträchtlichen Umwälzungen verbunden“, sagte Lars Ehm. Die zeitgleiche Bewältigung der Einführung der Neuen Schule und des Umzugs der beiden Hauptschulen führe dazu, dass es an den Schulen geschäftig zugehe.

Bei den Schulanmeldungen war diese, vom Schulderzenten außerordentlich positiv bewertete Entwicklung an der Sekundarschule so noch nicht absehbar. 82 Kinder hatten sich an den offiziellen Anmeldetagen für die neue Schulform vorgestellt. Dass es nun deutlich mehr Kinder geworden sind, hängt auch damit zusammen, dass die Gesamtschule Wulfen mehr Anmeldungen (197) als Plätze (174) hatte.

Woher die Schüler kommen

Beim Blick in die Statistik, welche Schüler aus welchen Grundschulen die Neue Schule bevorzugt haben, ist ein hoher Zuspruch von der Agathaschule in der Altstadt (25), von der Antoniusschule in Holsterhausen (23) und von der Augustaschule in Hervest (27) feststellbar. Aber auch die Pestalozzischule auf der Hardt (11) und die Albert-Schweitzer-Schule im Dorf Hervest (13) schicken „Abordnungen“ an die Pliesterbecker Straße.

Fünf Schüler der Montessori-Schule in Wulfen geben der Neuen Schule den Vorzug. Und auch drei Förderschüler werden die Neue Schule besuchen. Sie ist Inklusionsschule.