Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsatzreicher Samstag für die Dorstener Feuerwehr

Dorstener Feuerwehr verhinderte ausgedehnten Waldbrand

Die Dorstener Feuerwehr hatte am Wochenende allerhand zu tun. Nur durch den Einsatz von ganz viel Wasser und Löschschaum konnte sie so zum Beispiel in Altendorf-Ulfkotte einen größeren Waldbrand verhindern.

Dorsten

13.05.2018
Einsatzreicher Samstag für die Dorstener Feuerwehr

Die Dorstener Feuerwehr musste am Samstagnachmittag zu einem Brand am Söltener Landweg ausrücken. Ein Altglascontainer brannte lichterloh.foto Feuerwehr © Feuerwehr

Einen einsatzreichen Samstag (12.5.) hat die Dorstener Feuerwehr hinter sich. Ein Überblick über die Einsätze.

Altglascontainer brannte

Um 16.08 Uhr wurde sie zum Söltener Landweg gerufen. Im Bereich Birkenallee stand ein Altglascontainer in Vollbrand. „Durch das Hilfeleistungslöschfahrzeug der hauptamtlichen Wache konnte der Brand mit der Schnellangriffseinrichtung unter Hinzugabe von Löschschaum gelöscht werden“, teilt die Feuerwehr in einer Pressemittelung mit.

Waldboden und Unterholz stand in Flammen

Am späten Samstagabend um 22.37 Uhr wurde die hauptamtliche Wache zusammen dann mit dem Löschzug Altendorf-Ulfkotte zur Altendorfer Straße alarmiert. Im Bereich der B52 brannten circa 80 bis 100 Quadratmeter Waldboden und Unterholz. Dieser Brand musste gleich von zwei Hilfeleistungslösch- und einem Tanklöschfahrzeug mit drei Schnellangriffseinrichtungen gelöscht werden. „Ein drohender ausgedehnter Waldbrand konnte durch den massiven Wassereinsatz und unter Hinzugabe von Löschschaum verhindert werden“, teilt die Feuerwehr mit.

Frau seit mehreren Tagen vermisst

Die hauptamtliche Wache musste zusammen mit dem Rettungsdienst zudem am Vormittag um 9.40 Uhr eine Wohnungseingangstür Im Harsewinkel gewaltsam öffnen. Die Mieterin war seit mehreren Tagen vermisst worden. Die Notärztin konnte allerdings nur noch den Tod feststellen. Die Person war bereits vor längerer Zeit verstorben.

Unterstützung für die Wasserschutzpolizei

In den Mittagsstunden um 11.43 Uhr bat die Wasserschutzpolizei um Unterstützung. Ein Schiffstau versperrte in Höhe der B224 den Wasserweg im Wesel-Dattel-Kanal. Noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr half allerdings ein Schiffer, sodass das Mehrzweckboot nicht mehr zum Einsatz kommen musste.

Lesen Sie jetzt