Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Widerwillig ein Geständnis abgelegt

Landgericht bestraft «Autobumser»

25.05.2007

Dorsten Erst schubsten sie ihn, dann sank er hin: Nach einem mehrstündigen, vielfach unterbrochenen Verhandlungsmarathon wurden sich gestern die Verfahrensbeteiligten im Prozess gegen einen der Drahtzieher im «Autobumsergeschäft» handelseinig. Geständnis gegen eine angemessene, deutlich mildere Strafe lautete die Devise, als sich der 35-jährige Peter W. aus Dorsten vor der XVII Strafkammer des Landgerichts Essen unter Vorsitz von Richter Scheibe verantworten musste. In früheren Verfahren hielt W. die Reihen noch fest geschlossen. So soll er sogar andere so weit manipuliert haben, dass sie vor Gericht falsch aussagten. Fingierte Unfälle, neunfacher Betrug, zweifache Falschaussagen in eigener Sache sowie Anstiftung dazu in sechs Fällen - das Sammelsurium an Anklagevorwürfen, die gestern auf den Tisch kamen, hätten eine gebührende Freiheitsstrafe verdient. Doch W. bekam es im Landgericht mit ausgefuchsten, hartnäckigen Überredungskünstlern zu tun. Nicht nur, dass ihn sein Anwalt Tage zuvor bearbeitet hatte, endlich ein Geständnis abzulegen und reinen Tisch zu machen. Auch Oberstaatsanwalt Busse ließ sich nicht lumpen und stellte dem Angeklagten angenehmere Zukunftsperspektiven als einen trüben Knastaufenthalt in Aussicht. Richter Scheibe trug sein Scherflein dazu bei, W. zu Eingeständnissen zu ermutigen. Und so ließ sich der 35-Jährige nach hartnäckigem Tauziehen denn doch noch dazu überreden, in der leidigen Affäre Entgegenkommen zu zeigen. Allerdings äußerte er sich selbst nicht: Das überließ er dem Profi, seinem Anwalt, der sein bereits vorformuliertes und abgesprochenes Geständnis verlas. Der Betrugsvorwurf sei zutreffend, nicht aber die Anstiftung zu Falschaussagen. Richtig sei auch, dass er teilweise Versicherungssummen für die initiierten Unfälle kassiert habe. So läpperte sich zusammen, was für Oberstaatsanwalt Busse ohnehin schon nach mehrjährigem Aktenstudium klar auf der Hand lag - dass W. in den Schiebereien im «Autobumsergeschäft» mit eine tragende Rolle gespielt hat. eng

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden