Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmund will Schulden um über 46 Prozent senken

Dortmund (dpa) Der börsennotierte Fußballclub Borussia Dortmund will seine Schuldenlast im Geschäftsjahr 2007/2008 (30. Juni) um über 46 Prozent auf 69,1 Millionen Euro senken. Das teilte die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA in Dortmund mit.

Ermöglichen soll dies ein neuer Vertrag mit der Vermarktungsagentur Sportfive, der eine Verlängerung der bisherigen Zusammenarbeit bis Juni 2020 vorsieht. Der BVB erhält im Gegenzug 50 Millionen Euro. Sportfive soll weiterhin die Vermarktung bestimmter Werbe- und Medienrechte im Namen von Borussia Dortmund übernehmen. Dafür erhält das Unternehmen von Borussia Dortmund Provisionen und wird am Umsatz beteiligt.

Zusammen mit 20 Millionen Euro aus einem neuen Kredit soll dann ein umfangreiches Darlehen für den Kauf des Stadions, das eigentlich bis 2021 laufen sollte, abgelöst werden. Die Gelder sollen noch im Juni fließen und damit den Schuldenabbau kurz vor Ende des Geschäftsjahres ermöglichen. Das vorherige Geschäftsjahr hatte der Club mit 128,9 Millionen Euro Schulden abgeschlossen. Der Fußball-Bundesligist erhofft sich von der Ablösung dieses Kredits unter anderem eine deutliche Verbesserung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten Jahren. «Borussia Dortmund könnte so bereits im Geschäftsjahr 2008/2009 eine erhebliche Verstärkung des Lizenzspielerkaders realisieren», hieß es in der Mitteilung.

Bereits vom kommenden Geschäftsjahr an sollen für die Lizenzspielermannschaft in den kommenden Jahren dann jeweils mindestens 36 Millionen Euro jährlich zur Verfügung stehen - finanziert aus den laufenden Einnahmen ohne Neuverschuldung. Im zu Ende gehenden Geschäftsjahr waren es rund 30 Millionen Euro.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...