Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

25 Mio. für Physik der Teilchen

Dortmund beteiligt

17.05.2007

Die stolze Summe von 25 Millionen Euro steht für den Projektvorschlag ?Helmholtz-Allianz ? Physik an der Teraskala? für die kommenden fünf Jahre bereit. An der neuen Allianz, für die der Senat der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren am Dienstag das Geld bewilligte, sind auch zwei Forschergruppen der Universität Dortmund beteiligt: die Teams um Prof. Gudrun Hiller und Prof. Claus Gößling vom Fachbereich Physik. In der Allianz werden das Forschungszentrum DESY, zusammen mit dem Forschungszentrum Karlsruhe, 17 Universitäten und dem Max-Planck-Institut für Physik in München die in Deutschland vorhandenen Kompetenzen bündeln, um das Verhalten von Elementarteilchen und die Kräfte zwischen ihnen zu erforschen. Gleichzeitig schafft die Allianz die Voraussetzungen, um technologische Entwicklungen konzentriert voran zu treiben. Die Wissenschaftler erhoffen sich dadurch völlig neue Einblicke in den Aufbau der Materie und den Ursprung des Weltalls. Die Elementarteilchenphysik ist einer von drei ausgewiesenen Forschungsschwerpunkten des Fachbereichs Physik an der Dortmunder Universität. Mit anderen Experimenten der Teilchenphysik und der Astroteilchenphysik vor Ort besteht eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit. rie

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden