Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

70er-Jahre-Hits ließen Discofieber in der Bücherei steigen

«Divas2groove»-Songs gingen in die Beine

30.05.2007

Mengede Die 70er Jahre: Das war die Zeit der Plastikmöbel, Pril-Blumen und Plateauschuhe. Aber vor allem war es die Zeit des Discofiebers, die Zeit von Stevie Wonder, Aretha Franklin und von den Bee Gees. An diese und andere musikalische Höhepunkte der 70er erinnerten jetzt die «Divas2groove» in der Bibliothek Mengede. «Die Musik ist einfach klasse», bringt es Kerstin Brix auf den Punkt, «in den Melodien steckt noch Gefühl, das in der heutigen Technomusik fehlt.» Der Meinung sind auch Betty B. und Claudia Mander, die gemeinsam mit Kerstin Brix seit einem Jahr als Souldiven auf der Bühne stehen. «Die Musik ist mitreißend und nicht aufgesetzt», sagt Betty B., die vor einem Jahr von ihrem Mann angeregt wurde, diese Formation zu gründen. «Ich trat auf einer Hochzeit auf und bemerkte, dass die Tanzfläche bei Liedern dieses Jahrzehnts immer voll war. Mein Mann war dann der Meinung, dass man da mehr draus machen müsste», erklärt die Sängerin. Seitdem schlüpft das Trio regelmäßig in grelle glitzernde Disco-Kostüme und gibt Hits wie «September» oder auch «Sexmachine» zum Besten. Erlebt haben die drei Sängerinnen dieses Jahrzehnt jedoch nicht auf der Tanzfläche: Alle drei waren zu dieser Zeit noch Kinder. «Aber unserer Eltern haben diese Musik gehört», erklärt Betty B., «diese Musik ist also ein Verbindungsstück zu unserer Kindheit.» Was sie singen, entscheiden die drei professionellen Sängerinnen gemeinsam. «Jede darf vorschlagen, was sie singen möchte», erklärt Kerstin Brix. Etwas, das ihr bei ihren sonstigen Engagements fehlt. Die Dortmunderin wirkte sieben Jahre bei dem Musical Starlight-Express mit. «Dort muss man singen, was im Programm steht», erinnert sie sich: «Das ist in sieben Jahren 2000 Mal dasselbe Lied.» Mit ihrem Repertoire aus 29 Liedern wollen sie nun vor allem «eine Riesenparty mit dem Publikum feiern», sagt Kerstin Brix. Und dieser Wunsch erfüllt sich. Bereits beim dritten Lied, als Betty B. die Zuschauer auffordert «Lasst uns feiern», hält es nur noch wenige auf ihren Plätzen und die Bibliothek verwandelt sich in eine Disco der 70er Jahre. «Die Musik ist einfach zum Tanzen gemacht», findet Mechthild Bischewski und erinnert sich an ihre Jugend. Auch Elke Forst ist begeistert: «Die Lieder vermitteln Lebensfreude und das Lebensgefühl dieser Zeit.» Jennifer Riediger

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden