Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amtlich: Dortmund zweitgrößte Stadt in NRW

DORTMUND So, jetzt ist es amtlich: Dortmund bleibt nach Köln die zweitgrößte Stadt in Nordrhein Westfalen. Das gab das Landesamt für Statistik nach Auswertung aller Zahlen von 2007 in Düsseldorf bekannt.

von Ruhr Nachrichten

, 09.06.2008
Amtlich: Dortmund zweitgrößte Stadt in NRW

Relativ stabil ist die Stadt Dortmund in der Einwohnerzahl. Doch die Landeshauptstadt Düsseldorf holt auf.

Größte Stadt im Lande ist weiterhin Köln, das mit 995.400 Einwohnern knapp unterhalb der Millionengrenze liegt. Um den Rang als zweitgrößte Stadt wetteifern Dortmund (586.909/-713), Essen (582.100/-1058) und Düsseldorf (581.100) fast Kopf an Kopf. Grundlage der Zahlen ist die amtliche Bevölkerungsfortschreibung. „Diese Entwicklung“, so Ernst-Otto Sommerer, Leiter des Fachbereichs Statistik der Stadt Dortmund, „entspricht einem Einwohnerverlust von 0,1 % und bedeutet im bundesweiten Vergleich eine hohe Stabilität. Der Rückgang in Essen lag mit 0,2 % etwa doppelt so hoch.

Die selber in Dortmund gezählten 583.945 Einwohner sind Grundlage für eine Vielzahl kleinräumiger Auswertungen, die mit Hilfe der amtlichen Statistik nicht durchgeführt werden können. Die Abweichung ist vergleichsweise niedrig und erklärt sich weitgehend methodisch. Die Hoffnung liegt auf dem Zensus 2011, der, so die Erwartung der Statistiker, Klarheit bringen wird.

Die zahlenmäßige Entwicklung bei den Erwerbstätigen und deren amtliche Verkündung ist gleichfalls erfreulich positiv. Sowohl Dortmund, als auch Essen haben 0,3 % zugelegt. Damit zählt Dortmund Ende 2006 rd. 290.100 Erwerbstätige, Essen dagegen 300.800. Und während in Essen der Anteil der geringfügig entlohnten und kurzfristig Beschäftigten, sowie die sog. „Ein-Euro-Jobs“ mit 16,6 % zu Buche schlägt, liegt deren Anteil in Dortmund bei 17,9 %, aber immer noch unter dem Durchschnittswert für den Regierungsbezirk Arnsberg (18,3 %). Diese sog. marginalen Beschäftigungsverhältnisse waren erstmalig gesondert ausgewiesen worden.

Lesen Sie jetzt