Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeit unter "miserablen Umständen"

DORTMUND Im Fall der zwei Mädchen, die mit ihrem sterbenden Vater alleine leben mussten, hat die Stadtverwaltung am Montag jedes Fehlverhalten der Sachbearbeiter bestritten. Die Gewerkschaft verdi prangerte die Überlastung in der Jugendhilfe an.

von Von Andreas Wegener

, 25.02.2008
Arbeit unter "miserablen Umständen"

In diesem Haus lebten die Mädchen mit ihrem sterbenden Vater.

Wieso durfte eine Urlaubsvertretung gegen einen Kontrollbesuch entscheiden? Warum glaubte sie einem Mann, dem bereits mehrere Kinder entzogen wurden? Vor allem: Warum glaubte niemand den Warnungen der Lehrer?

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt