Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Begeisterte Fußballfans feierten friedlich bis tief in die Nacht

DORTMUND Mit einem gewaltigen Hubkonzert in der City feierten die Fußballfans in Dortmund am Donnerstag den 3:2-Sieg der Nationalelf. Bis 1 Uhr begeleitete die Polizei mehrere Autoskorsos in der Stadt. Zuvor hatten 10000 Zuschauer das Spiel beim Public Viewing auf dem Friedensplatz verfolgt.

von Von Oliver Volmerich

, 19.06.2008
Begeisterte Fußballfans feierten friedlich bis tief in die Nacht

Jaaaaaaaaa - Geschafft!

Spannung, Zittern, Emotionen – Miguel Godinho lässt sich davon kaum anstecken. Wie ein Fels in der Brandung steht der stämmige Portugiese als einer der wenigen rot-grünen Farbtupfer inmitten der deutschen Fans auf dem Friedensplatz, hat auch den Regen am frühen Abend unter einem blauen Kunststoff-Poncho geduldig ertragen. Ein echter Fan ist hart im Nehmen. 10 000 sind deshalb trotz Regens auf den Friedensplatz gekommen, um beim Viertelfinale der DFB-Elf gegen Portugal mitzufiebern – und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen, die pünktlich zum Spielbeginn durch die Wolken brechen. Viele sind aber auch zur Westfalenhalle aufgebrochen, die mit 12 000 Zuschauern an diesem Abend erstmals zur EM voll bis unters Dach ist. Die Stimmung ist hier wie dort prächtig.

Guter Blick auf die Videowand

Miguel Godinho hat sich auf dem Friedensplatz eine guten Blick auf die Videowand gesichert. 2:0 tippt er. Für sein Heimatland Portugal. Obwohl: Wenn es umgekehrt ausginge, wäre es auch nicht schlimm. Immerhin lebt der 56-Jährige schon 26 Jahre in Dortmund. „Der Beste soll gewinnen“, erklärt er. Und ist mit dem 2:1 zur Halbzeit nicht unzufrieden. „Da fallen noch ein bis zwei Tore“, ist er nach 45 Minuten überzeugt. Er soll recht behalten. Und nimmt am Ende die Niederlage Portugals gelassen. Vielleicht hat ja wirklich der Beste gewonnen.

Lesen Sie jetzt