Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Böse Überraschung im Schlafzimmer

Bewährungsstrafe nach Eifersuchts-Drama

30.05.2007

Diese Szene ist fast schon ein Klassiker: Ein junger Mann kommt nach Hause, freut sich auf einen schönen Abend mit seiner Freundin - und findet hinter der Schlafzimmertür einen halbnackten Nebenbuhler. Gestern beschäftigte ein solcher Fall das Amtsgericht. Der Bösewicht war aber eindeutig nicht der «Ehebrecher», sondern vielmehr der gehörnte 22-Jährige. Aus Rache hatte der sich an jenem 14. November 2006 ganz schön gehen lassen - und dabei seinen Bruder auch noch in die unangenehme Sache hineingezogen. Nach einem ersten verbalen Schlagabtausch in der Wohnung der Freundin hatte der 22-Jährige den inzwischen wieder vollständig bekleideten Nebenbuhler damals zu einem «Gespräch unter Männern» vor die Tür gebeten. In einem Kellereingang stieß aber plötzlich auch der Bruder des 22-Jährigen hinzu. Und es entwickelte sich eine wüste Schlägerei und Treterei ganz nach dem unfairen Motto «zwei gegen einen». «Das hat ganz schön weh getan», erinnerte sich der 17-jährige Verprügelte gestern im Zeugenstand. Er hatte das Mädchen seinerzeit im Internet beim Chatten kennen gelernt und sich nicht abgeneigt gezeigt, als er prompt zu ihr nach Hause eingeladen wurde. Dass es noch einen anderen Mann im Leben der Jugendlichen gab, wusste er. Aber es war ihm egal. Heute würde sich der Jugendliche auf jeden Fall anders verhalten. Mit dem Mädchen hat er keinen Kontakt mehr, und auch an ihren Ex-Freund und dessen Bruder würde er liebend gerne gar nicht mehr denken müssen. Das Amtsgericht verurteilte die beiden Angeklagten gestern zu acht beziehungsweise 14 Monaten Haft auf Bewährung. Der 22-Jährige wurde härter bestraft, weil er während der Schlägerei auch noch versucht hatte, dem Opfer das Portemonnaie zu rauben. Beide Brüder müssen außerdem je 300 Euro Schmerzensgeld an ihr Opfer zahlen. von

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden