Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsch in den USA

Aplerbeckerin nominiert für Stipendium

17.05.2007

Aplerbeck Als der Brief mit der Zusage ankam, war sie sehr aufgeregt: Ab dem 7. August 2007 wird die 15-jährige Lara Deutsch ein Jahr in den USA verbringen. Möglich macht ihr dies das parlamentarische Patenschafts-Programm «PPP». Der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und der deutsche Bundestag be-schlossen dieses Programm 1983 zum 300. Jahrestag der ersten deutschen Einwanderung in die USA. Die 13 Familien, die 1683 in Philadelphia landeten, suchten ein Leben mit größeren Entfaltungsmöglichkeiten. Das Austauschprogramm für Schüler und Auszubildende, durch das auch junge Amerikaner in die Bundesrepublik kommen, soll «der jungen Generation in beiden Ländern die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit, die auf gemeinsamen politischen und kulturellen Wertvorstellungen beruht», vermitteln, wie die Bewerbungsbroschüre sagt. Seit ihrem 12. Lebensjahr wünscht sie sich einen längeren Auslandsaufenthalt. Zur «Probe» hat sie in der 9. Klasse einen zweiwöchigen England-Aufenthalt absolviert. Danach war die Bewerbung für das PPP eine klare Sache. Die Organisation YFU lud sie zu Gesprächen ein. Aus mehr als 1000 Bewerbern allein in ihrem Wahlkreis wurde sie schließlich dem CDU-Bundestagabgeordneten Erich G. Fritz für die Nominierung empfohlen. «Dies ist die 15. Nominierung, die ich ausspreche. Und eines kann ich jetzt schon sagen - alle jungen Leute sind als veränderte, reifere Menschen zurückgekehrt», verspricht er Laras Eltern, die hinter den Plänen ihrer Tochter stehen. Nur ihre Schwester Kristin (13) steht dem einjährigen Dasein als Einzelkind kritisch gegenüber. Erst kurzfristig erfährt Lara, wo genau sie leben wird. Die Austauschorganisation sucht passende Gasteltern für sie. «Von der Familie eines Vorstandsvorsitzenden in San Diego bis zum Lastwagenfahrer in Idaho war schon alles dabei!», sagt Erich G. Fritz, doch Laras Mutter bleibt locker. «Ich weiß, dass sie das schafft und freue mich mit ihr über diese Chance!» bib www.yfu.dewww.bundestag.de/jugend

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden