Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Lobgesang auf die Schöpfung

DORTMUND 60 Jahre nach der Uraufführung in Unna erklingt das Oratorium „Groß ist Gottes Herrlichkeit“ des ehemaligen Reinoldikantors Gerard Bunk am 8. März zum ersten Mal in St. Reinoldi. Der Bachchor singt das Werk zu Bunks 120. Geburtstag (4.3.) unter Leitung von Reinoldikantor Klaus Müller.

von Von Julia Gaß

, 25.02.2008

Sie sind auf Borkum geboren. Hatten Sie schon von Bunk gehört, bevor Sie nach Dortmund kamen? Müller: Ich hatte Noten von einem Orgelwerk. Als ich 1996 von Hamburg nach Oberhausen kam, war Bunk schon viel präsenter. Aber als ich mich in Dortmund beworben habe, haben auch die Hamburger sofort gesagt „das ist doch die Bunk-Stelle“. Man kennt ihn auch außerhalb der Region.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden