Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Stütze für Familien mit todkranken Kindern

05.02.2008

Mit einem Fest für die ganze Familie nimmt am Sonntag (10. 2.) der Malteser Kinder- und Jugendhospizdienst Dortmund offiziell seinen Dienst auf. Die ehrenamtlichen Helfer begleiten bereits fünf Kinder und ihre Familien. "Das ist nach wenigen Monaten ein Signal, dass unsere Arbeit angenommen wird", sagt Thorsten Hillmann, Koordinator der einzigen Einrichtung dieser Art in unserer Stadt.

Das Einweihungsfest beginnt Sonntag um 17 Uhr in der Bonifatiuskirche mit dem Musical "Bye Bye Jona". Nach der Aufführung stellen sich die ehrenamtlichen Kinderhospiz-Mitarbeiter vor. Für kleine Besucher wird eine Kinderbetreuung vorbereitet.

Dass der Malteser Kinder- und Jugendhospizdienst seine Eröffnung mit einem Fest für die ganze Familie feiert, ist bezeichnend. Im Mittelpunkt der Arbeit steht neben dem schwerstkranken Kind die ganze Familie. "Die Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung verändert das Familienleben auf radikale Weise", sagt Thorsten Hillmann. Angst und Sorge und die vielen Herausforderungen prägen den Alltag, hat der Diplom-Pädagoge beobachtet. "Hospizarbeit ist Beziehungsarbeit", sagt Monika Nick, die Leiterin der Malteser Hospizdienste St. Christophorus. "Es kommt darauf an, Ruhe in die Familien zu bringen."

In dieser Situation entlasten die Ehrenamtlichen Eltern und Kinder für einige Stunden. Norbert Schwarzkopf ist einer von denen, die bereits eine Familie begleitet haben. "Man bekommt mehr zurück, als man an Arbeit und Anstrengung investiert", sagt der 59-jährige.

Hinter Schwarzkopf wie hinter seiner Kollegin Karin Fieberg liegt eine neun Monate dauernde Qualifizierung, die sie als "intensiv und umfassend" empfunden hat.

Die Vorbereitungsphase haben die Malteser genutzt, um viele Verbindungen zu Kliniken, Ärzten und Beratungsstellen aufzubauen. "Der Dienst wird wachsen", ist sich Hillmann sicher: "Wir brauchen weitere Mitarbeiter." Deshalb beginnt im April ein neuer Ausbildungskurs. Am 19. Februar um 18 Uhr findet dazu ein Info-Abend statt. Anmeldung und Info: Tel. 8632902.