Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geschenk an das begeisterte Publikum

WDR Sinfonieorchester im Konzerthaus

31.05.2007

Aus mehr als 100 Eigenveranstaltungen und rund 120 Gastspielen konnten die ca. 3800 Abonnenten des Konzerthauses in dieser Saison wählen. Bevor die Saison am Wochenende mit einem Barockfest ausklingt, bedankten sich die Musiker beim Publikum - mit einem kostenlosen Dankeschönkonzert, das das WDR Sinfonieorchester am Mittwoch ohne Gage spielte. Natürlich vor «ausverschenktem» Haus. «Viele Künstler haben Sie in dieser Saison als Publikum gelobt. Sie sind neugierig, aufgeschlossen und begeisterungsfähig. Wir sind stolz auf Sie als Publikum», dankte Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa. Mehr als 4000 Abonnenten sind sein Ziel für die nächste Saison, die am 20. September beginnt. Begeisterungsfähig war das Publikum auch bei diesem Konzert: Das WDR Sinfonieorchester hat schon im Januar mit seiner Interpretation von Strauss' «Alpensinfonie» für eine der Sternstunden der Saison gesorgt. Diesmal spielten sie Dvoraks 8. Sinfonie mit Gastdirigent Iván Fischer Ihren Beinamen «Englische» verdankt die Sinfonie nur dem großen Erfolg, den sie auf der Insel feierte. Ein tschechisches Landschaftsgemälde von Dvorkas Sommersitz Vysoka ist das Werk, das Fischer streng und energische musizieren ließ. Straff leitete der 56-Jährige das Orchester, fächerte die Register und Farben schön auf, stellte dynamische Kontraste heraus, zügelte aber den Schwung, den er nur am Schluss des Walzers im 3. Satz und am Ende des Finales temperamentvoller aufblitzen ließ. Auch Richard Strauss' erste Walzerfolge aus dem «Rosenkavalier» machte er mehr zum konzentrierten als zu einem an Gefühl überschäumenden Klanggemälde. Mit einem silbrig wie die Rose leuchtenden Schimmer überzogen die Kölner ihren kultivierten Orchesterklang - ruhig wollt Fischer die Saison damit offenbar ausklingen lassen, und so beendete er die geschenkte Stunde auch mit dem melancholischsten der Ungarischen Tänze von Brahms, der Nummer 11. Dass dem dann allerdings der feurige 1. Ungarische Tanz von Brahms als Zugabe folgte, war ein Geschenk des Orchesters an den Ungarn Iván Fischer am Pult .JG Der Mitschnitt des Konzerts wird voraussichtlich am 21. Juni auf WDR 3 gesendet.