Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

IG Metall Dortmund und Bochum-Herne wollen stärker zusammenarbeiten

Gewerkschaften

Die IG Metall Geschäftsstellen Dortmund und Bochum-Herne werden zukünftig noch enger zusammenarbeiten als zuvor. Dadurch soll sich auch das Angebot für Mitglieder verbessern.

Dortmund/Bochum

08.07.2018
IG Metall Dortmund und Bochum-Herne wollen stärker zusammenarbeiten

Ulrike Hölter und Volker Strehl bilden ab 1. September gemeinsam die neue Geschäftsführung der IG Metall Dortmund. Hans Jürgen Meier, langjähriger erster Bevollmächtigter, tritt dann in die Freistellungsphase der Altersteilzeit ein und gibt damit das Amt ab. © Viktoria Degner

Die IG-Metall Geschäftsstellen in Dortmund und ich Bochum-Herne wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten. Ab 2020 soll aus den beiden getrennten Geschäftsstellen eine gemeinsame werden, mit Büros in Dortmund, Bochum und Herne.

Als erster Schritt in Richtung dieser Vereinigung hat die Gewerkschaft eine Über-Kreuz-Geschäftsführung gebildet. Ulrike Hölter wird zum 1. September erste Bevollmächtigte der IG Metall Dortmund. Volker Strehl von der IG Metall Bochum-Herne wird in Dortmund zweiter Bevollmächtigter. In Bochum passiert das gleiche, nur mit getauschten Rollen.

Außerdem wollen die beiden Geschäftsstellen ihr Angebot besser koordinieren. So soll es ein größeres Beratungsteam geben. „Beide profitieren von der Personalkraft des jeweils anderen“, sagt Ulrike Hölter. So nimmt sich der Jurist, der in der Vergangenheit für die IG Metall Dortmund gearbeitet hat, nun auch der Mitglieder in Bochum-Herne an, der dortige Jugendsekretär ist wiederum auch für die Arbeit in Dortmund verantwortlich.

Mitliederschwund in beiden Geschäftsstellen

Durch die Kooperation werden mehr als 41.000 Mitglieder aus rund 230 Betrieben zusammengebracht. Darunter fallen in Dortmund Thyssen-Krupp und Wilo.

Beide Geschäftsstellen der IG Metall haben seit 2008 mehrere hundert Mitglieder pro Jahr verloren, in Dortmund waren es im Durchschnitt 500 bis 600, Bochum-Herne verlor 600 bis 700. Ausgleichen konnten die Geschäftsstellen das nur bedingt durch neue Mitgliedschaften.

Dabei steigt die Anzahl der bundesweiten Mitglieder an: 61.000 neue Gewerkschaftler hat die IG Metall 2018 bereits gezählt, 2,25 Millionen hat sie insgesamt.

Lesen Sie jetzt