Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaiserwetter und strahlender Sonnenschein – und das drei Tage lang

E-Bike-Festival in Dortmund ist ein Erfolg

Tausende haben sich am Wochenende beim E-Bike-Festival in der City über elektrisch angetriebene Zweiräder informiert. Die E-Bike-Szene hat sich verändert, sagen die Experten: Die Händler unterscheiden ihre Kunden mittlerweile in drei Gruppen.

Dortmund

, 08.04.2018
Kaiserwetter und strahlender Sonnenschein – und das drei Tage lang

Für die Veranstalter ist das E-Bike-Festival ein Erfolg gewesen. © Oliver Schaper

Lack blitzt in der Sonne, es riecht nach Schmierfett und Gummi, und hier und da geht einer mit seinem Leihrad ab wie Schmidts Katze. „Der hat jetzt 6000 Euro unterm Hintern“, schmunzelt Marc (27), der an einem der vielen Stände rund um die Reinoldikirche über elektrisch betriebene Fahrräder informiert. Der Dortmunder Energieversorger DEW21 hat das Festival organisiert und ein üppiges Beiprogramm mit Konzerten, Nachtparcours und Familientag auf die Beine gestellt. Die Veranstalter und ihre zahlreichen Partner können ihr Glück kaum fassen: Kaiserwetter, strahlender Sonnenschein – und das drei Tage lang.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

E-Bike-Festival in der Dortmunder City

Tausende Dortmunder haben sich am Wochenende beim E-Bike-Festival in der City über elektrisch angetriebene Zweiräder informiert.
08.04.2018
/
Viele unterschiedliche Modelle werden beim E-Bike-Festival präsentiert.© Oliver Schaper
Die Cafés in der City sind während des E-Bike-Festivals gut besucht.© Oliver Schaper
Viele schauen sich das Lastenrennen während des E-Bike-Festivals an.© Oliver Schaper
Die Biker zeigen beim E-Bike-Festival, was sie drauf haben.© Oliver Schaper
Auf dem E-Bike-Festival werden verschiedene Modelle präsentiert, wie das hier von der Firma Velotechnik, Modell Scorpion FS. Die deutsche Firma kommt aus der Nähe von Frankfurt und ist eine Manufaktur. Das Rad wird nach Kundenwunsch (als Baukastensysthem) gebaut, Preis ab 4190 Euro plus Motor 2790 Euro, 10 Jahre Garantie auf Rahmen, Last 140 kg, Reichweite pro 1 Akku bis zu 50 Kilometer je nach Programm, 12 Gänge Pinion Schaltung bedeutet, dass im Stand geschaltet werden kann.© Oliver Schaper
Auf dem E-Bike-Festival werden verschiedene Modelle präsentiert, wie das hier von der Firma Hase, die aus Waltrop kommt: Das Modell ist ab 6000 Euro mit Motor von Shimano zu haben. 60 Kilometer Reichweite, Zuladung 225 Kilogramm.© Oliver Schaper
Auf dem E-Bike-Festival werden verschiedene Modelle präsentiert, wie das hier von der Firma Velotechnik, Modell FX Gekko. Die deutsche Firma kommt aus der Nähe von Frankfurt und ist eine Manufaktur. Das Rad wird nach Kundenwunsch (als Baukastensysthem) gebaut, Preis ab 2490 Euro plus Motor 2790 Euro, 10 Jahre Garantie auf Rahmen, Last 140 Kilogramm, Reichweite pro 1 Akku bis zu 50 Kilometer je nach Programm,© Oliver Schaper
Auf dem E-Bike-Festival werden verschiedene Modelle präsentiert.© Oliver Schaper
Die Biker zeigen beim E-Bike-Festival, was sie drauf haben.© Oliver Schaper
Viele Besucher sind am Wochenende zum E-Bike-Festival gekommen.© Oliver Schaper
Die Biker zeigen beim E-Bike-Festival, was sie drauf haben.© Oliver Schaper
Die Biker zeigen beim E-Bike-Festival, was sie drauf haben.© Oliver Schaper
Auf dem E-Bike-Festival werden verschiedene Modelle präsentiert, wie das hier von der Firma Centurion. Die deutsche Firma gibt es seit 40 Jahren. Das Rad ist ein sogenannter Tiefeinsteiger (eignet sich für Senioren), besonders hilfreich ist der Sattel, der beim Aufsteigen elektrisch herunter gelassen werden kann, Preis 3990 Euro, Last 140 Kilogramm, Reichweite bis maximal 135 Kilogramm je nach Programm.© Oliver Schaper
Viele Besucher sind am Wochenende zum E-Bike-Festival gekommen.© Oliver Schaper
Viele Besucher sind am Wochenende zum E-Bike-Festival gekommen.© Oliver Schaper

„Schon am Freitag haben sie uns hier die Bude eingerannt“, sagt Tino Marold (28), der die Hersteller Raleigh und Univega vertritt, und dessen Bude eigentlich ein Zelt ist.

Jung und Alt flaniert an den blank polierten Velos vorbei: gestandene Herrschaften im bürgerlichen Outfit. Leute zwischen 25 und Anfang 40 in Funktionsjacken und mit schicken Sonnenbrillen. Und sogar Teenager wie Dennis (13) aus Aplerbeck. Sind E-Bikes nicht etwas für Ältere? „Nö“, sagt Dennis, „wir wohnen in der Aplerbecker Mark, da geht’s überall steil bergauf. Da ist so ein E-Bike doch eine coole Sache.“

Reichweite, Antrieb und Gewicht entscheiden über den Preis

Seine Konfirmation steht im nächsten Jahr an, bis dahin könnte er den Betrag zusammen haben. „Ein Einsteiger sollte mit 2000 Euro gut klarkommen“, erklärt Marold. Design, Reichweite, Antrieb und Gewicht sind Faktoren, die den Preis für ein solches Zweirad schnell nach oben steigen lassen. „Dabei ist die Motorleistung in Deutschland gesetzlich auf 250 Watt festgelegt“, erläutert er.

„Die Newtonmeter machen den Unterschied, die Werte rangieren zwischen 50 und 90.“ Heißt: Je höher die Anzahl an Newtonmetern, desto schneller bringt der Motor seine Höchstleistung, wenn sie abgerufen werden soll.“

Was hat sich verändert in der E-Bike-Szene? „E-Bikes werden immer mehr Lifestyle-Produkte“, sagt Chris Brechler (30), Produktmanager bei Univega, ein ursprünglich auf Mountainbikes spezialisierter Hersteller.

E-Bikes werden zum Trend

„Bis 2015 haben sich überwiegend ältere Leute so ein Rad angeschafft, jetzt kommen diejenigen hinzu, die Freiheit und Unabhängigkeit schätzen, zum Beispiel Menschen, die auf dem Land leben und bis zur nächsten Stadt zwölf Kilometer zurücklegen müssen.“ Die dritte Gruppe seien die „Umweltbewussten, die dank E-Bike aufs Auto verzichten können“.

Wenn einmal ein Trend gesetzt ist, dann sind die Trittbrettfahrer nicht weit. Auch Dienstleister wie Fahrradreiseveranstalter oder Zubehörhersteller wie die Sicherheitsfirma Abus sind längst auf den E-Bike-Zug aufgesprungen. Tino Marold: „Wer ein E-Bike für ein paar Tausend Euro fährt, der sollte in der Tat gute Schlösser haben.“

Von den zahlreichen Rädern, die auf dem Festival gezeigt worden sind, dürfen nur wenige das begehrte Siegel „Made in Germany“ tragen. Wie die Räder des Cloppenburger Herstellers „Derby Cycle“, das aus dem Traditionsunternehmen Heinrich Kalkhoff hervorgegangen ist. Die Velos zeichnen sich durch ihren pulverbeschichteten Lack aus, der sehr beständig und langlebig ist. Die Firma „Shimano“, die sich beim E-Bike-Festival als einer der Hauptsponsoren engagiert, hat sich dagegen auf die elektrischen Antriebe spezialisiert.
www.derby-cycle.com www.shimano.com