Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klangwelle trifft Donauwelle

04.06.2008

Hörde Klangwellen treffen am Sonntag (8.6.) in Hörde auf Donauwellen. - Alles in der Medienkunstausstellung "Waves" ("Wellen") vom Hartware MedienKunstVerein in der Phoenixhalle an der Hochofenstraße.

Für die zwölf Meter lange "Trompete" des Künstlers Oscars Pokans aus Riga hat der Wellinghofer Trompeter Sebastian Hanusa ein Werk mit dem Namen "Wellenraum" komponiert. Die Uraufführung spielt das Wellinghofer Blechbläser-Ensemble am Sonntag ab 16 Uhr in der Ausstellung - flankiert u.a. vom berühmten "Donauwalzer". Die Trompeten-Skulptur ist das größte Exponat in der spannenden Ausstellung, die besonders an diesem Nachmittag auch Menschen locken soll, die nicht ausgewiesene Kunstexperten sind.

Dafür sorgt auch eine kleine Lesung: Die Hörder Autorin Gabriele Krause-Herrmann liest Geschichten von "Heinrich Kürtelkämper und seinen Enkeln". Und auch Heinrich Kürtelkämper, das Original aus der Zeit des Wirtschaftswunders, der Mann mit dem karierten Schal, der das Süße des Lebens liebt und der immer eine Lösung weiß, beweist sich am Sonntag als Fachmann für Wellen. Mit Humor und einem Augenzwinkern schlägt Kürtelkämper einen Bogen von der heiligen Barbara zu elektromagnetischen Wellen.

Gemeinsam mit Heinrich Kürtelkämper können die Besucher im Anschluss an die Lesung, die von den Bläsern begleitet wird, die Medienkunst-Ausstellung erforschen. Susanne Ackers, geschäftsführende Leiterin des Hartware MedienKunstVereins, führt durch die Ausstellung. Für das leibliche Wohl der Gäste ist auch gesorgt: Mit Holunderlimonade und Donauwellentorte. JG

Lesen Sie jetzt