Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klinikzentrum Nord: Schlaflabor eröffnet

DORTMUND Chronische Schlafstörungen betreffen zehn bis 20 Prozent der Bevölkerung. Bis zu fünf Prozent der Erwachsenen leiden zudem an wiederholten Atemstillständen und Sauerstoffmangel im Schlaf. Im neuen Schlaflabor im Klinikzentrum Nord an der Münsterstraße kann ihnen geholfen werden.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 29.02.2008

Dr. Johannes Gurk, Dr. Ronald Doeper und Dr. Thomas Schröter behandeln hier stationär Menschen mit schlafmedizinischen Problemen. Das neue Labor ist schon die dritte Einrichtung dieser Art in Dortmund. Lange Wartezeiten von bis zu sechs Monaten machten ein weiteres Labor erforderlich, in dem bald bis zu zwölf Patienten ruhen können. Schon jetzt liegen Voranmeldungen bis Ende März vor.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt