Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kontrolleure besuchen die Schulen

01.10.2007

Die rund 180 Dortmunder Schulen erhalten in den nächsten Monaten und voraussichtlich sogar Jahren Überraschungsbesuch im Unterricht. Qualitätsprüfer des Schulministeriums wollen sich ein Bild vor Ort verschaffen, wie der Unterricht in den einzelnen Schulen abläuft, sich davon überzeugen, dass offene Unterrichtsformen, Gruppenarbeit, Erziehung zur Selbstständigkeit und individuelle Förderung nicht nur leere Begriffe in den Schulprogrammen sind.

Geschickt von der Schulaufsicht in Arnsberg, kommen die Inspektoren - für diese Aufgabe freigestellte Schulräte und Schulleiter - meist in Zweierteams zum Vorgespräch mit anschließender Begehung und 20-minütigem Überraschungsbesuch im Unterricht. Die Inspektoren interessieren sich u.a. für die räumliche Ausstattung, die Mediennutzung und dafür, wie Schulleitungen Lehrer und Eltern einbinden.

Der Schulalltag wird in Interviews anhand von 153 Qualitätskriterien in sechs Kategorien abgefragt - bei Lehrern, Eltern und Schülern - und in Bewertungsskalen festgehalten. Fünf Grundschulen und einige wenige Real- und Gesamtschulen haben die Prozedur bereits hinter sich.

Die Ergebnisse sind nicht für die Öffentlichkeit, sondern für die Schulkonferenz und das Schulministerium. Mit ihrer Qualitätsanalyse will NRW-Schulministerin Barbara Sommer Schwächen erkennen lassen und als Chance zur Verbesserung des Unterrichts nutzen.

Liegt das offizielle Prüfungsergebnis auf dem Tisch, sei es Aufgabe der örtlichen Schulaufsicht, mit den Schulen verbindliche Zielvereinbarungen zum Besseren zu treffen, erläutert Schulamtsdirektorin Waltraud Frische auf RN-Anfrage: "Es geht zum Beispiel um Fortbildungsmaßnahmen für die Lehrer oder weitere Ressourcen, die die Schule benötigt."

Eines der Ziele der Qualitätsanalyse ist, einheitliche Standards für alle Schulen in Nordrhein-Westfalen zu setzen. Dafür werden die Berichte in anonymisierter Form auch zentral ausgewertet. Aus den umfangreichen Datenerhebungen erhofft sich das Schulministerium Informationen für Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung. ko

Lesen Sie jetzt