Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit der Bimmelbahn über den Pausenhof

Zum Schuljubiläum trafen sich die jungen und die alten Schragmüller-Schüler

15.05.2007

Oestrich Ja, das wäre schon toll. Einen Roboter, der die Hausaufgaben macht, wünscht sich wohl jedes Kind. Und ähnlich futuristisch lasen sich die Vorstellungen über ?Schule in 100 Jahren? in der Ausstellung der Schüler der Schragmüller-Grundschule, die am Wochenende ihren 100 ?Geburtstag? feierte. Dabei blickten die Kinder in die Zukunft, die Vergangenheit und feierten natürlich auch ein großes Fest. Die kurzen, heftigen Regenschauer zwischendurch konnten der ausgelassenen Feststimmung nichts anhaben, denn das Bühnenprogramm und die vielen Aktionen ließen die Gäste den ganzen Nachmittag und Abend immer etwas Neues entdecken. Unter den ?Gratulanten? tummelten sich tatsächlich Roboter in silberner Alu-Optik und auch deren Besitzer ? die Kinder der offenen Ganztagsschule zeigten ein paar Tanz- und Showeinlagen. Der Kontrast von Schule heute und damals war ein großes Thema der Feier, das die Kinder liebevoll-aufwändig umsetzten: Schon zur Begrüßung erschien das Lehrer-Kollegium in Kostümen wie vor 100 Jahren. Als Verpflegung auf dem Fest gab es typisches aus ?Omas Küche? wie Schmalzbrote, Erbsensuppe und Blechkuchen. Auch sonst gab es viel Nostalgie. Eine Bergmannsausstellung war zu sehen, eine Kapelle musizierte und Spiele aus Omas Zeiten wurden gespielt. Sehr stolz war Schulleiterin Sigrid Pixberg über die Videoausstellung, in der ihre Viertklässler ehemalige Schüler interviewen, und auch darüber, dass einige Ehemalige zur Feier erschienen. ?Ich habe vor zwei Tagen von der Jubiläumsfeier erfahren und dachte mir ?Da musst du unbedingt hin'?, freute sich die 1935 eingeschulte Brunhilde Franke, die sehr staunte, dort auch noch auf eine alte Bekannte zu treffen. Mit der 1928 eingeschulten Elisabeth Budelmann tauschte sie Erinnerungen aus und war gespannt auf die Veränderungen. ?Den Anbau gab es damals nicht, aber das alte Gebäude hat sich kaum verändert?, stellte Brunhilde Franke fest. ?Und bei unseren Schulfesten war auch nicht so viel los.? kvc

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden