Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Psychiatrie-Patient randalierte

APLERBECK Ein 19-Jähriger, der in der Nacht zu Montag aus dem Landeskrankenhaus für Psychiatrie in Aplerbeck entwich, hat zwei Pfleger und einen Polizisten leicht verletzt. Bei der Festnahme zeigte er keinerlei Schmerzempfinden - nur mit Verstärkung konnten die Beamten ihn überwältigen.

von Von Andreas Wegener

, 02.06.2008

Kurz nach Mitternacht hatte das medizinische Personal die Polizei verständigt, weil der junge Patient nach einer Auseinandersetzung geflüchtet war. Kurz danach erhielt die Polizei einen Hinweis, dass im nahen Pohlmannsweg gerade ein Auto aufgebrochen werde. Als sich der Wagen nicht starten ließ, machte sich der 19-Jährige aus dem Staub.

Die Polizisten entdeckten ihn kurz darauf in der Nähe. "Als der Mann festgenommen werden sollte, entwickelte sich eine massive körperliche Auseinandersetzung. Er sträubte sich gegen sämtliche Maßnahmen und zeigte keinerlei Schmerzempfinden, was das Einschreiten wesentlich erschwerte", so ein Polizeisprecher. Mit Hilfe weiterer Kollegen konnte der Patient gefesselt und wieder in ärztliche Behandlung gegeben werden.

Lesen Sie jetzt