Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Randale im Rausch: Lack von elf Autos zerkratzt

Probleme in Benninghofen und Loh

29.05.2007

Benninghofen / Loh Elf zerkratzte Autos in zwei Nächten, ein umgetretenes Mofa, Steinwürfe gegen Hausfassaden, zerschlagene Flaschen und Lärm - dem Alkoholrausch erlegene Jugendliche rauben Anwohnern in Benninghofen und im Loh nachts den Schlaf. Hauptsächlich an Wochenenden und an den schulfreien «Brückentagen» im Mai ließen sich Schüler aus dem gutbürgerlichen Milieu nachts auf einem Bolzplatz hinter der Grundschule an der Overgünne, am «Pottenkamp»-Spielplatz und im Lohbachtal volllaufen, um auf dem Nachhauseweg an Autos die Außenspiegel abzutreten, den Lack zu zerkratzen oder Hausfassaden zu beschmieren. Zurück bleibt nicht nur der Ärger der um ihren Schlaf gebrachten Nachbarn - zurück bleiben auch leere und zerschlagene Flaschen, auf deren Pfand die finanziell offenbar gut ausgestatten Jugendlichen aus dem Dortmunder Süden gut verzichten können. An der Elverfeldstraße ärgerten sich vor zwei Wochen sechs Autofahrer über längsseits gezogene Striche im Lack, am Pfingstwochenende traf es fünf Anwohner der Rothöfstraße, in deren Nachbarschaft lautstark gefeiert wurde. Die seit Wochen erprobte Geduld der Anwohner hatte dort am Sonntagmorgen ein Ende: Mussten sie bislang «nur» Lärmbelästigungen und Flaschenwürfe über die Grundstücksgrenzen hinweg ertragen, überspannten die Randalierer mit den Sachbeschädigungen jetzt den Bogen. Die Zahl der von Jugendlichen ausgelösten Alkoholeinsätze zählt die Polizei nicht - aber das Problem breitet sich aus. Fährt die Polizei betrunkene Minderjährige nach Hause, reagierten die Eltern hilflos und desinteressiert, zeigten aber durchaus auch die Bereitschaft, jetzt endlich zu handeln, so Polizeisprecher Oliver Peiler. ban

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden